Abgesagte Buchprüfung und Ausgabe von 300 Mio. neuen Token: Was ist bei Tether los?

Tether steht nach der Ausgabe von 300 Millionen neuen Tether-Tokens in der vergangenen Woche wieder im Rampenlicht. Um zu verstehen, warum Tether in den letzten sechs Monaten Gegenstand zahlreicher Kontroversen war, sollte man sich daran erinnern, wie diese Kryptowährung funktioniert.

Laut Tether werden USDT-Token durch US-Dollar im Verhältnis 1:1 "abgesichert". In den letzten sechs Monaten wurde Tether immer wieder vorgeworfen, nicht genügend Geldreserven zu haben, um die von ihnen regelmäßig ausgegebenen Wertmarken zu unterlegen.

Aus diesem Grund haben einige Branchenkritiker besonders auf die Preisänderungen bei Bitcoin nach der Ausgabe neuer Tether-Token geachtet. Da ein Tether einem Dollar entspricht, haben Benutzer verschiedene Krypto-Währungen mit Tether-Token gekauft. Sind diese Token nicht in gleicher Höhe mit Dollars hinterlegt, könnten insbesondere die Preise für Kryptowährungen unkontrolliert gestiegen sein.

Beweis oder nicht?

Abgesehen von den Spekulationen über die Reserven, die Tether-Token stützen, fiel die Ausgabe von 300 Mio. USDT in der vergangenen Woche erneut mit einem Anstieg des Bitcoin-Preises von sechs Prozent zusammen.

Dies brachte erneut Kritiker auf den Plan - wobei der anonyme Blogger Bitfinex’ed die Vorwürfe mit einem weiteren Tweet erneut anführte. Tether und die als Börse tätige Schwestergesellschaft Bitfinex hatte bereits im Dezember mit rechtlichen Schritten gegen Kritiker gedroht.

Im Januar 2018 hatte Pantera Capital Chief Investment Officer Joey Krug Bedenken geäußert, dass diese Rallyes zu einem Anstieg von Bitcoin auf ein Allzeithoch von 20.000 $ geführt hätten:

"Das wurde immer besorgniserregender, denn jedes Mal, wenn die Märkte untergingen, haben Sie das Gleiche erlebt. Es könnte bedeuten, dass ein Großteil der Rallye im Dezember und Januar nicht real war."

Tether widerspricht Behauptungen, bislang aber ohne Buchprüfung

Aufgrund einer Vorladung der US-Regulierungsbehörden im Dezember 2017 beauftragte Tether die Dienste von Friedmann LLP, um eine Prüfung der US-Dollar-Reserven durchzuführen. Einen Monat später wurde jedoch bekannt, dass sich Tether von seinen Prüfern wieder getrennt hatte, so dass bis heute keine Prüfungsergebnisse veröffentlicht wurden.

Das alarmierte die Kritiker und machte sie hellhörig. Auch Litecoin-Gründer Charlie Lee schloss sich der Debatte auf Twitter an:

 

Es gibt die Befürchtung, dass der jüngste Preisanstieg durch den Verkauf von USDT (Tether) unterstützt wurde, die nicht durch USD auf einem Bankkonto gedeckt sind.

Ich fordere @bitfinex und @Tether_auf, ein Third-Party-Audit durchzuführen, um ihre Reserven zu belegen. Bitte tun Sie das Richtige. Danke.

Auch wenn er Befürchtungen zerstreute, dass die Krypto-Märkte im Falle eines Absturzes von Tether zu Fall kommen würden, ist es immer noch beunruhigend, dass es immer noch keine offiziellen Aussagen über die nicht abgeschlossene Prüfung gibt.

Bislang kein einziges, offizielles Audit

Vor der Vorladung der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) - hatte Tether Friedman LLP beauftragt, eine Prüfung auf einer "beschleunigten Basis" durchzuführen. Tether hat das Memorandum dann als Anlage zu dieser Ankündigung auf seiner Website veröffentlicht. Sie erklärten auch, dass es sich nicht um ein offizielles Audit oder eine Bescheinigung handelt, aber sie hofften, betroffene Kritiker damit zu besänftigen:

"Wir hoffen, dass die Gemeinschaft das beigefügte Memorandum als das betrachtet, was es ist: ein Versuch in gutem Glauben, eine Zwischenanalyse unserer Cash-Position und unserer ausgegebenen und ausstehenden Token vorzulegen, als Teil der laufenden Bemühungen, die Transparenzmechanismen von Tether Limited weiter zu professionalisieren".

Dem Dokument zufolge hatte Tether am 15. September 2017 eine Reserve von 442,9 Mio. $ auf seinen Bankkonten, während etwas mehr als 442 Mio. Tether-Token ausgegeben und ausstehend waren. Zu diesem Zeitpunkt war Tether in Bezug auf ihre Reserven transparent gewesen.

Obwohl es immer noch nicht ganz klar ist, was zu dem Bruch zwischen Tether und Friedman LLP geführt hatte, berichtete Bloomberg, dass Tether mit dem Zeitrahmen für das letzte Audit nicht zufrieden war:

"Angesichts der unerträglich detaillierten Verfahren, die Friedman für die relativ einfache Bilanz von Tether durchführte, wurde klar, dass eine Prüfung in einem vernünftigen Zeitrahmen nicht möglich sein würde."

Cointelegraph hat sich an den amerikanischen Buchhalter und Wirtschaftsprüfer Abhishek Shah gewandt, der das von Friedman LLP veröffentlichte Memorandum geprüft hatte. Shah sagt, das Dokument habe gezeigt, dass Tether damals über die notwendigen US-Dollar-Reserven verfügte.

Shah findet es jedoch beunruhigend, dass Tether das Audit aufgrund des vorgegebenen Zeitrahmens abgebrochen hat:

"Der von Tether angeführte Grund war sicher nicht klar, präzise und auch nicht akzeptabel. Eine Prüfung soll so viel Zeit wie nötig in Anspruch nehmen, wobei die Prüfung jedoch vor dem Fälligkeitstermin abgeschlossen sein muss. Es ist kein vernünftiger Grund und ich habe persönlich noch nie von einem solchen Grund in meiner Karriere als Wirtschaftsprüfer gehört."

Community muss Audit einfordern

Shah räumt ein, dass Bitfinex, die größte Kryptowährungsbörse der Welt, über die notwendigen Reserven verfügen könnte, um Tether zu unterstützen. Dennoch glaubt Shah, dass der Druck der Gemeinschaft das Einzige ist, was zu einer transparenten Prüfung führen wird:

"Die Kryptogemeinschaft sollte zusammenkommen und ein komplettes, unabhängiges Audit von Tether fordern." Untersuchungen haben ergeben, dass Bitfinex genügend Handels- und Leihgebühren erhebt, um genügend Bargeldreserven zu haben. So konnte Bitmex die Banken aufspüren, welche angeblich über die  nötigen Liquiditätsreserven verfügen. Es besteht kein Zweifel, dass sie über die erforderlichen Reserven verfügen könnten, aber eine Prüfung ist erforderlich, und die Weigerung, dies zu tun, würde nur ein instabiles Umfeld schaffen."

Darüber hinaus bezeichnet Shah das Gerede, dass eine Prüfung einer Krypto-Börse aufgrund der neuen Technologie zu schwierig sei, als "unsinnig".

"Das ist eine völlig überflüssige Aussage. Wir haben Unternehmen geprüft, die weitaus kompliziertere Geschäfte abwickeln, die in Derivate- und Futures-Märkten handeln, die eine viel größere Marktkapitalisierung haben, und zwar mit Hilfe des algorithmischen Handels. Wir haben, und jede renommierte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat eine eigene IT-Abteilung, die einen Plan eines Flussdiagramms erstellt, um die Wirtschaftsprüfer zu unterstützen."

Kein Grund zur Sorge?

Wie Shah anmerkt, gibt es Personen, die annehmen, dass Tether und Bitfinex in gutem Glauben handeln.

Im Februar 2018 legte ein Bericht der Bitcoin-Derivatebörse Bitmex nahe, dass Tether tatsächlich über ausreichende Reserven verfügt, um alle ausstehenden USDT-Token im Umlauf zu unterstützen. Bitmex fügte hinzu, dass Tether möglicherweise US-Dollar-Reserven auf einem Bankkonto in Puerto Rico hat, das als Steuerparadies für Kryptowährungen gilt.

Nach Meinung von Bitmex hat einHard Fork, der von Tether nach einem 31 Millionen Dollar schweren Hack durchgeführt wurde, gezeigt, dass die Entwickler die volle Kontrolle über das Ledger, die Token und die Gelder hatten.

"(Dies) hat gezeigt, dass Tether die volle Kontrolle über das Ledger hat, da sie einen Hard Fork nach Belieben erzwingen und jede Transaktion rückgängig machen können - wenngleich es vorher keinen Zweifel an der Kontrolle von Tether gegeben haben mag."

In einer Ankündigung auf seiner Website am 19. Dezember 2017 hatte Tether erklärt, dass seine Wallet-Dienste nach dem Hack langsam wiederhergestellt worden seien. Darüber hinaus kündigte Tether die Entwicklung einer neuen Plattform an. Es gibt aber keine weiteren Updates zu dieser neuen Plattform auf der Website.

Die Nutzer wurden angewiesen, alternative Börsen zu nutzen, um neue Tether-Token für US-Dollar oder andere Kryptowährungen zu kaufen oder zu verkaufen. USDT wurden weiterhin ausgegeben, wie auf dem Tether Omi Explorer zu sehen ist.

 

Wir haben uns an Tether gewandt, um eine offizielle Stellungnahme zur jüngsten Ausgabe von Tether-Tokens zur eingestellten die Beziehung zu den Wirtschaftsprüfern Friedmann LLP zu erhalten, aber bis zum Erscheinen des Artikels keine Antwort bekommen.
  • Folgen Sie uns auf: