Mining-Hardware-Raub in Island: Verdächtiger in Amsterdam verhaftet

Ein Isländer, der für den Diebstahl von Hardware zum Bitcoin-Mining Anfang des Jahres in Island verantwortlich sein soll, ist von der Amsterdamer Polizei verhaftet worden, berichtete die Associated Press am 23. April.

Stefánsson war am 17. April aus dem nur schlecht gesicherten Gefängnis Sogni geflohen und nach Schweden geflohen. Er soll beim Einsteigen in einen Flug am Keflavik International Airport den Pass eines anderen Mannes benutzt haben. Stefánsson war seit Anfang Februar in Haft gewesen, weil er an einer Reihe von Diebstählen von Krypto-Mining-Hardware im Wert von fast 2 Millionen Dollar beteiligt gewesen sein soll. Die isländische Presse nannte den Vorfall "einen der größten Kriminalfälle in der isländischen Geschichte".

Stefánsson wurde am Sonntagabend im Zentrum von Amsterdam verhaftet, wie der Polizeisprecher Rob van der Veen am Montag bestätigte. Der Sprecher hat es abgelehnt, weitere Einzelheiten zu nennen und erklärte, dass die Staatsanwälte nun die Frage der Auslieferung von Stefánsson erörtern würden.

Am 20. April hatte die isländische Nachrichtenagentur Fréttablaðið berichtet, dass Stefánsson "lieber" nach Island zurückkehren und "bald dort sein würde". Stefánsson behauptete angeblich, dass er an dem Tag, an dem er das Flugzeug nach Schweden bestieg, "legal" reisen durfte. Der Haftbefehl sei am 16. April abgelaufen gewesen.

Stefánsson erklärte Reportern, dass er seine zweieinhalbjährige Haft vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anfechten werde.

  • Folgen Sie uns auf: