Island: Verdächtiger im 1,6 Mio. Euro BTC-Mining-Hardware-Diebstahl verspricht Rückkehr aus Schweden

Der isländische Staatsbürger, der des Diebstahls von Bitcoin-Mining-Hardware im Wert von rund 1.600.000 Euro angeklagt wird, schwor laut einem Statement die Rückkehr nach Hause, wie der lokale Mediendienst Fréttablaðið am 20. April berichtete.

Am 18. April war Sindri Þór Stefánsson aus dem Sogni-Gefängnis entkommen und hatte sich ins schwedische Stockholm abgesetzt, indem er laut Berichten den Reisepass eines anderen Mannen nutzte, um an Bord eines Fliegers am internationalen Flughafen Keflavik zu gelangen.

In dem Statement vom 20. April sagt Stefánsson, dass er "legal berechtigt" gewesen war, an dem Tag zu reisen, an dem er das Flugzeug nach Stockholm betrat.

Stefánsson, der seit seiner Festnahme im Februar in Polizeigewahrsam gehalten wurde, sagte, er sei rechtlich befähigt zu reisen, da der gerichtliche Beschluss am 16. April ausgelaufen war und ein Richter 24 Stunden benötigte, um ihn zu erneuern.

Der eigenen Aussage zufolge war der Flüchtling "davon bedroht, dass die Polizei mich verhaften würde, wenn ich das Gefängnis ohne irgendeine Erklärung verlasse."

"Ich wurde gezwungen, ein Papier zu unterschreiben, in dem stand, dass ich ein freier Reisender bin, aber wenn ich könnte, würde ich in einem Gefängnisraum bleiben, bis die Verlängerung des Beschlusses genehmigt wurde", behauptet er.

Der Diebstahl wurde von den Medien als "einer der größten Kriminalfälle in der isländischen Geschichte" bezeichnet.

Trotz der Tatsache, dass ihm anscheinend die Mittel angeboten wurden, trotz internationalem Haftbefehl weiterhin im Ausland zu leben, sagte Stefánsson, dass er lieber nach Island zurückkehren würde und "bald da sein würde".

Gegenüber Reporters sagte er, dass er die zweieinhalbmonatige Untersuchungshaft vor dem Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte anklagen werde.

Wie Cointelegraph bereits berichtete , wurden bei den angeblichen Verbrechen zwischen Dezember 2017 und Januar 2018 verschiedenste Mining-Geräte aus großen isländischen Rechenzentren geplündert.