„Neues Rekordhoch”: Schweizer Startup führt Bitcoin-Transaktion in den Alpen durch

Der Schweizer Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse behauptet, am 13. Juli die weltweit höchstgelegene Bitcoin (BTC) Transaktion durchgeführt zu haben. Anlass soll eine Werbeaktion gewesen sein, deren Video vom 19. Juli den Vorgang belegt.

Neues Bitcoin „Rekordhoch”

Die Werbeaktion wurde auf dem Breithorn abgehalten, der den Walliser Alpen angehört und an der Grenze zwischen der Schweiz und Italien liegt. Dabei wurde die Transaktion 4164 Meter über dem Meeresspiegel durchgeführt, was scherzhaft als neues „Rekordhoch“ für Bitcoin proklamiert wird. Auf dem Twitter-Konto von Bitcoin Suisse heißt es dazu:   

„NEUES REKORDHOCH! Am 13 Juli hat Bitcoin Suisse die höchste Bitcoin-Transaktion aller Zeiten abgehalten und zwar auf dem Schweizer Breithorn 4164 Meter über dem Meeresspiegel.“

„Ein wenig zu hoch gegriffen”

Das Krypto-Startup Luffe griff die Werbeaktion auf Twitter auf und beglückwünschte die Schweizer Firma, entgegnete allerdings mit einem Augenzwinkern, dass damit „ein wenig zu hoch gegriffen wurde“.

Im Mai 2018 hatte das ukrainische soziale Netzwerk ASKfm eine ähnliche Aktion umgesetzt, bei der eine Hardware-Wallet mit dem Token des Unternehmens auf der Spitze des Mount Everest platziert werden sollte, allerdings kam bei diesem gewagten Vorhaben ein Sherpa ums Leben.

Wie Cointelegraph vergangenen Januar berichtet hatte, hat KFC Kanada ebenfalls eine krypto-spezifische Werbeaktion abgehalten, bei der ein Gericht namens „Bitcoin Bucket“ verkauft wurde, das lediglich mit Bitcoin bezahlt werden konnte.  

Bitcoin Suisse hat zu Beginn des Monats seine Banklizenz bei der zuständigen Schweizer Aufsichtsbehörde beantragt, was wohl der Hintergrund für die jüngste Werbemaßnahme ist.