Schweizer NGO akzeptiert Krypto-Spenden für Nahrung, Gesundheit und Bildung für afrikanische Kinder

Das Krypto-Softwareentwicklungsprogramm KryptoPal wird mit der Schweizer NGO help2kids zusammenarbeiten, um eine Software für das Akzeptieren von Krypto-Spenden bereitzustellen, wie ein Pressestatement bestätigt, das am 26. Juni mit Cointelegraph geteilt wurde.

Help2kids versorgt Kinder in Malawi und Tansania mit Nahrungsmitteln, Gesundheitshilfen und Bildung und erreicht allein in Tansanias Hauptstadt Daressalaam rund 750 Kindern.

KryptoPal wird einen Public Key entwickeln, Know-Your-Customer-Standards (KYC) untersuchen und Hintergrundchecks für jedes help2kids-Projekt durchführen. Das einjährige Pilotenprogramm für Krypto-Spenden soll help2kids mit nachverfolgbaren Geldern ausstatten, damit Spender den Weg ihrer Spenden "bis zu deren tatsächlicher Anwendung in Gebieten in Afrika" beobachten können.

Das Pressestatement merkt an, dass angedacht ist, das Programm irgendwann auch auf Asien und Südafrika auszuweiten.

Frank Hakenjos, der Präsident und Gründer von help2kids, sagte, dass das Akzeptieren von Krypto-Spenden dem Unternehmen ermöglicht:

"Die Gesamtkosten um 10 Prozent zu reduzieren, was es uns erlaubt, 90 Prozent unserer Spenden an die hilfsbedürftigen Kinder zu senden."

Spenden in Kryptowährungen werden von einer Reihe von Stiftungen auf der ganzen Welt akzeptiert. UNICEF Australia gab den Besuchern der Organisationswebseite die Möglichkeit, durch das Bereitstellen ihrer Rechenleistung für Mining-Aktivitäten zu spenden und der Pineapple-Fonds - ein exklusive Bitcoin-Stiftung (BTC) - kündigte im März an, dass der Fonds damit fertig sei, seine insgesamt 5.104 BTC auf diverse Stiftungen aufzuteilen.