Telekom startet German Blockchain Ecosystem für Geschäftskunden

Die Deutsche Telekom wird über ihre Konzerntochter T-Systems Geschäftskunden ab 2020 einen eigenen Blockchain-as-a-Service-Marktplatz (BaaS) anbieten. Dies teilte das Unternehmen am 23. Oktober per Pressemitteilung mit.

Blockchain-as-a-Service-Plattform

Die von der Telekom als German Blockchain Ecosystem (GBE) bezeichnete Blockchain-Plattform werde es Telekom-Kunden erlauben, unterschiedliche Anwendungen mit Hilfe von Blockchain-Technologie abzubilden.

Das erste Produkt auf dem GBE werde eine “Validation-as-a-Service” genannte Lösung sein. Unternehmen werden damit unternehmensübergreifende Prozesse zuverlässig und sicher über eine Blockchain-Infrastruktur prüfen und verarbeiten können. 

Zu den langfristigen Zielen des German Blockchain Ecosystems schreibt die Telekom:

“Die wichtigste Anforderung für jede Blockchain-Anwendung ist eine sichere und verteilte Infrastruktur. Die meisten Unternehmen und Konsortien verfügen jedoch nicht über eigene Infrastruktur. Oder sie haben keinen Zugriff darauf. Bisher gibt es diesen wichtigen Baustein noch nicht als Service. Diese Lücke schließt jetzt das German Blockchain Ecosystem. T-Systems betreibt die Infrastruktur sicher und komplett aus Deutschland heraus.”

Durch eine Anbindung an alle großen Cloud-Anbieter, kundeneigene Infrastruktur und das Internet der Dinge (IoT) will die Telekom Unternehmen eine flexibel integrierbare Komplettlösung für Blockchain-Anwendungen bereitstellen.

Weitere Blockchain-Aktivitäten der Telekom

Auch in anderen Bereichen nutzt die Telekom bereits aktiv die Blockchain-Technologie. So arbeitet die Telekom zusammen mit dem größte südkoreanische Mobilfunkanbieter SK Telecom (SKT) an einer mobilen, Blockchain-basierten Identifikationslösung.

Im Mai ging eine Abteilung der Deutschen Telekom mit dem auf Binance eingetragenen Blockchain-Projekt Fetch.AI (FET) eine Kooperation ein, um gemeinsam dezentralisierte Innovationen im Bereich Internet-der-Dinge zu schaffen.