Thailändischer Verbund der Anleihenmärkte führt Blockchain basierte Registrierungsplattform für Bonds ein

Der Thailändische Verbund der Anleihenmärkte (TBMA) wird eine Blockchain gestützte Lösung auf ihrer Registrierungsplattform einbinden, wie die lokale Nachrichtenagentur Bangkok Post am 28. Juli berichtet.

Die neue Registrierungsplattform, die planmäßig noch in diesem Jahr eingeführt werden soll, hat zum Ziel eine schnellere Emission von Anleihen (Bonds) zu ermöglichen und somit für mehr Liquidität auf dem Sekundärmarkt zu sorgen, so der TBMA Präsident Tada Phutthitada.

Obwohl die Marktliquidität wächst, ist die Herausgabe von Anleihen weiterhin langsam, was wiederum das Wachstum von Unternehmensanleihen auf dem Sekundärmarkt limitiert. Laut Herrn Tada kann die Plattform die benötigte Zeit zur Anleiheemission von 7-15 Tagen auf 3-4 Tage reduzieren.

„Wir versuchen das Marktwachstum zu begünstigen, ohne dass es dabei Risiken gibt, die zu Einschränkungen führen könnten.“

Der TBMA Präsident ließ verlauten, dass die neue Registrierungsplattform bis Ende 2018 auch komplementär zu der Regulations-Sandkiste (flexibler Rechtsrahmen, der sich schnell anpassen kann) ist. Dadurch wir man zum ersten Fin-Tech Dienstleister, der sich für beide „Sandkisten“ gleichzeitig bewirbt, die der thailändischen Börsenaufsicht (SEC) und die der thailändischen Zentralbank (BoT).

Dabei soll die Plattform auf sogenannten Smart Contracts aufgebaut werden, die über eine private Blockchain laufen. Diese soll den Nutzern die Abwicklung von digitalen Geschäften ermöglichen, ein Abonnement-System für Anleihen zur Verfügung stellen und außerdem Transaktionsverifizierung für Anleihenkäufe bieten. Außerdem sollen Herausgeber, Aufsichtsbehörden, Unternehmen und Anleger Zugang zu Zinssätzen, Zahlungsdaten und weiteren Informationen bzgl. den Anleihen bekommen.

Die TBMA möchte die Plattform kontinuierlich weiterentwickeln, irgendwann soll auch ein ‚Bond Coin’ eingeführt werden, ein System um Forderungen und Rechnungsbegleichungen abzuwickeln.

Chaitat Prachuabdee, der Vize-Präsident von TBMA, hat ebenfalls verraten, dass das Unternehmen zur Zeit auch die Herausgabe eines „allgemein nützlichen Zahlungs-Coins“ in Betracht ziehe, um damit das digitale Anleihensystem zu stützen.

Der durchschnittliche Handelswert von Unternehmensanleihen im sekundären Anleihenmarkt ist in den vergangenen sechs Jahren signifikant gestiegen. Dabei konnte man 5,09 Mrd. Baht (152 Mio. $) in 2017 erreichen, was ein Anstieg gegenüber den 4,33 Mrd. Baht (ca. 130 Mio. $) von 2016 ist, ganz besonders im Vergleich zu den 800 Mio. Baht (24 Mio. $) aus 2011.