Handelsguru Peter Brandt: Altcoins werden ihre Verluste nicht aufholen

Bitcoin (BTC) wird weiter wachsen, aber Altcoins werden nicht die Vorteile spüren, wie der erfahrene Trader und Autor Peter Brandt in einer neuen Marktprognose am 27. Juni prognostiziert hatte.

Brandt, der in den sozialen Medien zu einer der wichtigsten Quellen für Kryptowährungskurse geworden ist, erklärte, dass die Gewinne von Bitcoin anders als im vorherigen Bullenmarktzyklus 2017 keine Auswirkungen auf andere Märkte haben würden. Er fasste zusammen: 

"Kryptomanen erwarten, dass die Alts es wieder tun – sie könnten aber enttäuscht werden."

Brandt äußerte sich dazu, als das BTC/USD-Paar von seinen kurzfristigen Tiefstständen bei 10.380 USD abprallte und erneut 12.000 USD herausforderte.

Nachdem diese Woche 13.800 USD erreicht wurden, bedeutete die anschließende Korrektur für Altcoin-Händler ein Elend. Viele Token verloren weit mehr als Bitcoin und konnten ihre Verluste anschließend nicht mehr wettmachen.

Für Brandt hat das Phänomen einen klassischen Vorgänger – den Dotcom-Boom der frühen 2000er Jahre.

"Nach dem technischen Zusammenbruch 2001/02 explodierten Dotcoms mit echtem Wert", bemerkte er. "Die "Alt" .coms gingen bankrott."

Brandt hat eine bewundernswerte Bilanz, wenn es um Bitcoin-Vorhersagen geht. Nachdem er im Juni zuvor den Bärenmarkt für 2018 vorausgesagt hatte, sagte er den Followern, dass sie nicht glauben sollten, dass BTC/USD bei seinen damaligen lokalen Höchstständen um 8.000 USD stehenbleiben würde.

Laut CoinMarketCap gibt es jetzt 2.291 Altcoins mit einer verfolgbaren Blockchain und Aktivität. Da Bitcoin weiterhin auf dem Weg zu 20.000 US-Dollar zu sein scheint, ist ihr Gesamtmarktanteil auf dem niedrigsten Stand seit zwei Jahren.

Wie Cointelegraph berichtete, dominiert Bitcoin jetzt über 62% des Marktes, eine von mehreren Metriken, bei denen Bitcoin zurück an die Spitze klettern konnte.