Bitcoin Bullenlauf 2019: 6 überraschende Kernpunkte

Die Tatsache, dass Bitcoin (BTC) über 10.000, 11.000 und 12.000 US-Dollar kletterte, überraschte im Jahr 2019 jeden. Aber Kernpunkte des diesjährigen Wachstums sind äußerst interessant.

Wie Cointelegraph berichtete, hat die diesjährige Bitcoin-Kursentwicklung wenig mit der aus dem Jahr 2017 gemeinsam, in dem es zuletzt ein parabolisches Wachstum gab. Der aktuelle Zyklus gibt den Investoren hingegen ernsten Anlass zum Feiern.

1. Bitcoin seit Bärenmarkt-"Boden" um das Vierfache gewachsen

Seit November 2018, als die Kontroverse um den Bitcoin Cash (BCH)-Hard-Fork aufkam, hat sich BTC/USD dreimal erholt. .

Damals erreichte das Paar in einem 11-monatigen Bärenmarkt mit rund 3.130 US-Dollar seinen Tiefpunkt. Nur sieben Monate später kletterte Bitcoin auf 12.800 US-Dollar.

In den letzten drei Monaten - seit Beginn der "großen" Phase des Bullenlaufs - ist das BTC/USD-Paar um erstaunliche 9.000 US-Dollar gewachsen. 

2. 11.000 US-Dollar pro Bitcoin "Fairer Marktwert"

Parabolische Kursentwicklungen lösen tendenziell sowohl Bedenken als auch Freude aus. Laut einem Analysten hat Bitcoin jedoch auch trotz des Wachstums um 9.000 US-Dollar tatsächlich einen angemessenen Preis.

Laut der Bloomberg-Journalistin Tracy Alloway, die einen Bitcoin-Kursindex herausbrachte, der ausgerechnet auf Avocados basiert, würden die aktuellen BTC/USD-Werte eine angemessene Korrelation aufweisen. 

Bitcoin hat in einem gemeinsamen Bärenmarkt ein überraschend ähnliches Verhalten wie mexikanische Hass-Avocados aufgewiesen. 

"Bitcoin ist nach meinem Avocado-basierten Kursmodell angemessen bepreist, auch nach dem Anstieg über 11.000 US-Dollar", fasste Alloway zusammen.

3. Bitcoin und Avocados steigen an - US-Dollar unter 10.000 Satoshis gefallen

Während etwa die gleiche Anzahl von Avocados einem Bitcoin entspricht, kann man das wohl nicht vom US-Dollar behaupten.

Eine Grafik, die derzeit in den sozialen Medien kursiert, zeigt den Moment auf, in dem 1 US-Dollar nicht mehr 10.000 Satoshis entsprach. Ein Satoshi ist die kleinste Bitcoin-Einheit. 

Im Januar dieses Jahres entsprach 1 US-Dollar fast 30.000 Satoshis.

4. "Kimchi-Prämie" bei 13.000 US-Dollar.

Während der Bullenlauf sich fortsetzt, fragt man sich, was die Ursache dafür war. Wie Cointelegraph zuvor berichtete, scheinen die asiatischen Märkte in diesem Jahr besonders aktiv im Hinblick auf Bitcoin zu sein und kehren damit den Trend aus dem Jahr 2018 um. 

Unter diesen ist die sogenannte "Kimchi-Prämie" - ein Phänomen, bei dem südkoreanische Händler mehr für Bitcoin bezahlen - diese Woche sehr auffällig. 

Laut Börsendaten hat der Bitcoin-Kurs auf den wichtigsten südkoreanischen Plattformen bereits 13.000 US-Dollar überschritten. 

5. Hashrate von Bitcoin stärker und sicherer denn je

Wie bereits erwähnt, waren die starken Fundamentaldaten des Bitcoin-Netzwerks die Säulen für die anhaltenden Kurszuwächse. 

Die Gesamt-Netzwerk-Hashrate erreicht im Juni fast täglich Rekordwerte

Laut Hodlonaut, dem Twitter-Nutzer, der inmitten eines Rechtsstreits mit dem berüchtigten, selbsternannten Bitcoin-Schöpfer Craig Wright zurückkehrte, habe Bitcoin, nachdem er seine gefallene Hashrate umgekehrt hatte, "gewonnen". 

6. Wird Bitcoin den Markt weiterhin überraschen?

Angesichts der Geschwindigkeit der Zuwächse ist die Zukunft des BTC/USD-Paares ungewiss. Laut dem beliebten Analysten Filb Filb sollte der historische Trend letztendlich in einer Kurskorrektur auf rund 9.500 US-Dollar münden. 

Davor könnten die Märkte jedoch schnell auf 16.000 US-Dollar oder sogar höher steigen. 

Er sagte: 

"Das würde bedeuten, dass Bitcoin, obwohl er sich auf der letzten Etappe dieses Laufs befindet, immer noch einen Spitzenwert von 16.000 US-Dollar erreichen könnte, bevor es zu einer Korrektur auf etwa 9.500 US-Dollar kommt."

"Damit würde er auch den Markt überraschen und das kann Bitcoin schließlich am besten", fügt er hinzu.