Britische Ministerin Diane Abbott: Wenn jeder seine Bitcoins gleichzeitig benutzt, 'kollabiert das ganze Ding'

Diane Abbott, die amtierende britische Shadow Home Ministerin, sagte in einem Interview mit The House, dass Bitcoin "nur ein gigantisches Schneeballsystem" sei und versprach, dass die Labour-Partei, falls sie gewählt wird, Regularien für Kryptowährungen erstellen würde. Dies berichtete die Nachrichtenseite Express am 2. März.

Im Gespräch mit The House sagte Abbott, dass Bitcoin "leicht zusammenbrechen könnte" und betonte, dass die britischen Behörden die Verbreitung der Währung eindämmen sollte.

Abbotts Meinung erinnert an die heute abgegebene Erklärung von Mark Carney, Gouverneur der Bank of England, über die Notwendigkeit Bitcoin und andere Kryptowährungen den "gleichen Standards", wie der Rest des Finanzsystems, zu halten.

"Wir sehen uns die Bitcoin-Thematik an. Eines der Probleme mit Bitcoin ist das Ausmaß, da es sich nur um ein gigantisches Schneeballsystem handelt", fuhr die Ministerin in ihrer Erklärung der Risiken von Bitcoin fort.

"Und wenn jeder sein Bitcoin-Geld nehmen und versuchen würde, ein neues Auto zu kaufen, würde das ganze Ding zusammenbrechen."

Die Labour-Abgeordnete ist in der britischen Öffentlichkeit dafür bekannt, kontroverse und manchmal schlecht recherchierte Bemerkungen zu einer Reihe von Themen abzugeben. Abbott schlug ein Mal vor, dass es ihrer Partei möglich sei, 10.000 Menschen für die britische Polizei zu einem Preis von 336.185 Euro einzustellen. Dies wiederum würde bedeuten, dass jeder neue Beamte ungefähr 33 Euro Jahresgehalt bekommen würde.

Diane Abbott twitterte auch, dass eine der Lehren aus dem Brand des Grenfell Tower 2017 ist, dass "Feuer Wasser löscht" und forderte die britische Regierung auf, etwas gegen die Dürre in der indonesischen Provinz Davao del Norte zu unternehmen. Jedoch liegt diese Provinz eigentlich auf den Philippinen.

Abbott ist nicht die einzige Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, die Bitcoin in den letzten Monaten harsch kritisiert hat. Matthew Lesko, der "Free Money Guy", der in den 90er Jahren berühmt wurde, indem er Bücher schrieb, wie man Bundeszuschüsse von der US-Regierung bekommen kann, nannte Bitcoin in einem Interview mit CNET "Betrug" und "Glücksspiel".

Charlie Munger, ein 94-jähriger Geschäftspartner von Warren Buffet und Vizepräsident des Berkshire Hathaway Unternehmens, sagte, dass die Idee der Kryptowährung "völlig abartig" sei und es "ekelhaft" sei, dass die Leute Bitcoin kaufen.

  • Folgen Sie uns auf: