Ukraine: Ehemalige Premierministerin will Korruption mit Blockchain bekämpfen

Die ehemalige Premierministerin der Ukraine Julia Timoschenko, die derzeit mitten im Präsidentschaftswahlkampf für die Wahlen im März 2019 ist, will Korruption mit Blockchain bekämpfen, so ein aktueller Facebook-Post vom Sonntag, 9. Dezember.

Timoschenko widmete ihren Post dem Internationalen Tag der Korruptionsbekämpfung und erklärte, dass die heutige Ukraine in "totaler Korruption" versunken sei. Sie erklärte weiter, dass ihre Partei, die ukrainische Union "Vaterland", versuche, Bestechung zu bekämpfen.

Die ehemalige Premierministerin erwähnte die Blockchain-Technologie als ein wirksames Instrument für die öffentliche Verwaltung. Laut Timoschenko sollten staatliche Register auf einer Blockchain gespeichert werden, um Korruption zu verhindern.

Unter anderem forderte sie auch, die Gerichte des Landes vor dem Einfluss von Politikern zu schützen, Beamte vor Gericht zu bringen, die Bestechungsgelder annehmen, und Monopole zu brechen. Timoschenko hat Blockchain zuvor bereits als die ideale Technologie zur Korruptionsbekämpfung bezeichnet, als sie im Juni letzten Jahres auf einem Forum in Kiew sprach. Sie erklärte:

"Blockchain ist eine perfekte Anti-Korruptions-Technologie, die sich in der internationalen Praxis bewährt hat. Um die Korruption in öffentlichen Registern vollständig zu beseitigen und die persönlichen Daten jedes Bürgers zu schützen, müssen wir alle Verwaltungssysteme auf Blockchain übertragen."

Timoschenko war 2005 zum ersten Mal Premierministerin der Ukraine und erneut von Ende 2007 bis Anfang 2010. Im Juni 2018 kündigte sie ihre Kandidatur für das Präsidentenamt der Ukraine bei den Wahlen 2019 an.

Wie Cointelegraph im August berichtete, führte die ukrainische Wahlkommission ein dezentrales Abstimmungspilotprojekt mit 28 Knoten auf der NEM-Blockchain durch. Oleksandr Stelmakh, der Leiter des Staatsregisters bei der Zentralen Wahlkommission der Ukraine, sagte, dass sie "weiterhin eine Reihe von Experimenten zur Anwendung der Blockchain-Technologie bei Wahlen" durchführen würden.

Das Land erwägt auch die Ausgabe einer staatlichen digitalen Währung, der E-Griwna, die auf einer Blockchain basieren würde und an die nationale Fiat-Währung Griwna gebunden wäre. Befürworter erwarten, dass die nationale digitale Währung die Anzahl der bargeldlosen Zahlungen erhöhen und die Kosten senken würde.