US-Abgeordneter: Finanzierung mexikanischer Mauer mit Blockchain und "Mauer-Coins"

Der republikanische Kongressabgeordnete Warren Davidson aus Ohio schlug in einem Interview auf NPR am 12. Dezember vor, Geld zu sammeln, um mittels Blockchain eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen.

Davidson, der für seine Pro-Krypto-Initiativen bekannt ist, sprach in der NPR-Sendung Morning Edition mit Gastgeber Steve Inskeep über die jüngste Drohung des US-Präsidenten, die Regierung auszuschalten, wenn sich der Kongress weigert, eine Grenzmauer zu finanzieren.

Davidson kommentierte, er habe einen "bescheidenen Kompromiss" in Form seiner Initiative namens "Buy a Brick, Build a Wall" (englisch "Kaufe einen Stein und baue eine Mauer") angeboten, die öffentliche Spenden für den Bau der Mauer annehme.

Auf die Frage, wie ein Mauerspendenprogramm funktionieren solle, antwortete Davidson, dass Blockchain und Mauer-Coins dazu beitragen würden. Er erklärte gegenüber Reportern am Mittwoch außerdem:

"Man könnte das mittels einer Art Crowdfunding-Seite machen. Oder man könnte sogar eine Blockchain entwickeln und Mauer-Coins verwenden. Aber man könnte das Geld aufbringen. Und offen gesagt, wenn wir beim Finanzministerium das richtig machen, könnten man sogar mexikanische Pesos akzeptieren."

Davidson habe nicht konkret erläutert, ob er sein Blockchain-basiertes Mauerfinanzierungskonzept in irgendeiner offiziellen Funktion bereits vorgelegt hat.

Davidson ist bekannt dafür, dass er die Krypto-Gesetzgebung vorantreibt. Er hat wiederholt erklärt, dass Initial Coin Offerings (ICOs) eine "einen Hauch" von Regulierung benötigen würden. Er wolle einen Gesetzesentwurf einführen, durch den ICOs das Wertpapiergesetz des Landes "umgehen" können. Außerdem veranstaltete der Abgeordnete aus Ohio in diesem Herbst eine "Krypto-Diskussionsrunde", an dem über 45 Vertreter von großen Wall Street-Firmen und Krypto-Unternehmer teilnahmen und sich mit den Fragen der Regulierung von Krypto beschäftigte.

Zuletzt enthüllte Davidson, einen Gesetzentwurf einbringen zu wollen, der Kryptowährungen und ICOs klar regulieren würde. Der Gesetzesentwurf würde unter anderem die Schaffung einer Anlageklasse für Kryptowährungen und digitale Vermögenswerte empfehlen, wodurch man eine Klassifizierung als Wertpapiere umgehen würde.

Im November hat Ohio Berichten zufolge als erster Staat Steuerzahlungen in Bitcoin (BTC) von Unternehmen akzeptiert. Daraufhin sollen in Zukunft Zahlungen von privaten Antragstellern akzeptiert werden.