US-Notenbank erwägt Einbeziehung von BTC-Markteinbruch als Risiko bei Stresstests

Die US-Notenbank, kurz auch Fed genannt, erwägt, den diesjährigen Markteinbruch von Bitcoin (BTC) als eines der "wesentlichen Risiken" bei aufsichtlichen Stresstests mit einzubeziehen. Die potenzielle Änderung wurde im Rahmen einer Grundsatzerklärung enthüllt, die am 28. Februar im offiziellen Tagesblatt der US-Bundesregierung, dem Bundesregister, veröffentlicht wurde.

Die jährlichen aufsichtlichen Stresstests der Fed bieten den betroffenen Unternehmen einen Rahmen für die Durchführung ihrer internen Stresstests. Diese sind gemäß dem wichtigen Dodd-Frank Wall Street Reformgesetz (in Kraft seit 2010) verpflichtend. Das Gesetz war eine direkte Reaktion auf den Finanzcrash 2008.

Für die Tests legt das Direktorium des Federal Reserve Systems drei Szenarien fest. Diese werden als Basisszenario, nachteiliges Szenario und stark nachteiliges Szenario bezeichnet. Dabei werden jeweils Prognosen zu "Firmenbilanz, risikogewichteten Aktiva, Reingewinn, daraus resultierenden Poststresskapitalquoten und regulatorischen Eigenkapitalquoten" gemacht.

In seiner neuen Grundsatzerklärung erklärt das Direktorium, dass es daran arbeite, seine Tests "ausreichend dynamisch" zu gestalten, indem es "die Szenarien um Risiken erweitert, die für wesentlich erachtet werden". In diesem Jahr empfahl ein Kommentator:

"Das Direktorium sollte in seinen Szenarien außergewöhnliche Schocks, wie etwa einen Krieg mit Nordkorea, den Zusammenbruch des Bitcoin-Marktes oder größere Verluste durch Fehlverhalten der Trader berücksichtigen."

Alle genannten sowie weitere Änderungsvorschläge, sollten sie angenommen werden, würden im Rahmen der Stresstestgrundsätze des Direktoriums bis zum 1. April 2019 in Kraft treten. In einem Überblick über die Funktion seiner Grundsätze erläuterte das Direktorium außerdem:

"Insgesamt sollen die aufsichtlichen Stresstests, wie sie im Dodd-Frank-Gesetz festgelegt sind, den Unternehmensleitungen und Aufsichtsräten, der Öffentlichkeit und den Aufsichtsorganen zukunftsweisende Informationen bieten. Dadurch sollen die potenziellen Auswirkungen von belastenden Bedingungen auf die Fähigkeit dieser großen Bankorganisationen abgeschätzt werden, Verluste auszugleichen und gleichzeitig die Verpflichtungen gegenüber Gläubigern und anderen Gegenparteien zu erfüllen und weiterhin Kredite zu vergeben."

Wie bereits berichtet hat Randal K. Quarles - der Gouverneur und stellvertretende Aufsichtsvorsitzende bei der Fed und neue Vorsitzende des Finanzstabilitätsrates (FSB) - in diesem Monat erklärt, dass das Wachstum von Kryptowährungen als Anlageklasse "jeglichen Rahmen in Frage stellen" könne. Er fügte hinzu, der FSB habe

"beschlossen, seinen Rahmen für die Beurteilung von Schwachstellen zu überprüfen, um sicherzustellen, dass wir bei der Beurteilung von Schwachstellen im Bezug auf die Finanzstabilität auf dem neuesten Stand sind".