Finanzstabilitätsrat: Krypto ist „eine Herausforderung für jeden Gesetzesrahmen“

Das Aufkeimen von Kryptowährungen als neue Anlageklasse stellt „eine Herausforderung für jeden Gesetzesrahmen“ dar, wie der Vorsitzende des Finanzstabilitätsrates (FSB) am 10. Februar gesagt hat.

Auf einem Treffen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIS) in Hong Kong meinte Randal K. Quarles, Vorsitzender des Finanzstabilitätsrates, dass seine Organisation ihr eigenes Rahmenwerk zur Bewertung von Risiken für die finanzielle Stabilität „neu überprüfen will, um sicherzustellen, dass es auf dem modernsten Stand der Risikobewertung ist“.

Allerdings sieht er es als schwierige Aufgabe an, ein Rahmenwerk zu erstellen, das mit der konstanten Weiterentwicklung der Finanzsysteme Schritt halten kann:

„Entwicklungen wie das Aufkeimen der Krypto-Vermögenswerte sind eine Herausforderung für jeden Gesetzesrahmen.“

Dementsprechend wäre es umso mehr notwendig, „einen robusten Rahmen zu gestalten“.

Der Finanzstabilitätsrat ist eine Organisation, die sich aus verschiedenen Zentralbanken und Finanzbehörden zusammensetzt, um Empfehlungen für zukünftige Regulierungsvorschriften zu erarbeiten.

Die jetzigen Äußerungen des Rates stehen allerdings im Kontrast zu einer Mitteilung, die im Oktober veröffentlicht worden war. In diesem hieß es noch, dass Kryptowährungen keinerlei Risiko für die weltweite Finanzstabilität wären.

Im Juli 2018 hatte der FSB den Finanzministern und den Zentralbank-Chefs der G20 Staaten einen Bericht vorgelegt, der zur Überwachung der Kryptomärkte angefertigt wurde.