Erforschung von Digitalwährungen: US-Notenbank sucht neuen Manager

Die US-Notenbank sucht einen Manager für den Bereich Einzelhandelszahlungen in Washington, D.C.

Am 3. November veröffentlichte die US-Notenbank ein neues Stellenangebot auf ihrer Webseite und sucht darin nach einem neuen Manager, der bei der Erforschung digitaler Währungen, Stablecoins und Distributed-Ledger-Technologien beitragen soll. 

Neben den Hauptaufgaben muss dieser Manager auch die Entwicklung und Umsetzung neuer Richtlinien, Regulierungen und Forschungen im Hinblick auf Einzelhandelszahlungssysteme voranbringen und unterstützen. 

Diese Stelle liegt im Bereich Einzelhandelszahlungen. Dieser überwacht die automatisierten Clearingstelle der US-Notenbank, unterstützt die Forschung im Bereich der Innovation von Einzelhandelszahlungen und befasst sich mit politischen und regulatorischen Fragen bei Einzelhandelszahlungssystemen.

Diese Stelle wird mit der Gehaltsstufe 29 des öffentlichen Dienstes in den USA vergütet. Das entspricht somit bis zu 250.700 US-Dollar pro Jahr.

Vor einem Monat fragten zwei Mitglieder des Finanzdienstleistungsausschusses des US-Repräsentantenhauses die US-Notenbank, ob ein digitaler US-Dollar geplant sei. Sie äußerten dabei Bedenken, dass die Bedeutung des US-Dollar "durch die allgemeine Einführung digitaler Fiatwährungen" gefährdet werden könnte.

Die Tatsache, dass die Zentralbank nun eine solche Manager-Stelle für Einzelhandelszahlungen auf digitale Währungen, Stablecoins und Distributed-Ledger-Technologien ausgedehnt hat, könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Zentralbank diese Möglichkeit zumindest untersucht.

Dominanz des US-Dollars soll nicht beendet werden

Im September erklärte der ehemalige US-Notenbank-Mitarbeiter Simon Potter, dass es keinen Sinn mache, die Dominanz des US-Dollar durch eine digitale Währung zu beenden. Er sagte dazu:

"Ich sehe kein sinnvolles Argument dafür, etwas so kompliziertes einzuführen, wenn man große, liquide Kapitalmärkte in den USA hat. Wenn man keine einzelne Währung hat, mit der man im Grunde genommen Preise festsetzen kann und für die es einen große Markt gibt, dann wird es für die Weltwirtschaft viel schwieriger."