US Marshals Service verkauft Bitcoin im Wert von 20,2 Mio. Euro bei Auktion

Der US Marshals Service hat angekündigt, dass er rund 2.170 Bitcoins versteigern wird, die im Zuge verschiedener strafrechtlicher, ziviler und administrativer Fälle, einer beschlagnahmt wurden. Das geht aus einer Pressemitteilung vom 5. März hervor.

Die Auktion findet am 19. März 2018 von 8.00 bis 14.00 Uhr (EDT) statt. Bieter, die teilnehmen möchten, müssen bis zum 14. März, 12.00 Uhr EDT, die Registrierungsanforderungen erfüllen und eine Anzahlung von umgerechnet etwa 160.000 Euro leisten.

Die Bitcoins werden in 14 verschiedenen Blöcken angeboten: zwei Blöcke mit je 500 BTC, 11 Blöcke mit je 100 BTC und ein Block mit etwa 70 BTC. Die Gewinner werden noch am selben Tag persönlich benachrichtigt.

Die Fälle, in denen die Bitcoins beschlagnahmt wurden, sind in einer offiziellen Mitteilung auf der Website des US Marshals Service aufgeführt. Unter den aufgeführten Fällen ist der Fall von Shaun Bridges, einem Agenten des Secret Service, der im Jahr 2015 für den Diebstahl von Bitcoins im Wert von etwa 648.000 Euro verurteilt wurde.

Der US Marshals Service hat zuvor bereits beschlagnahmte Bitcoins aus Zivil- und Strafrechtlichen Fällen versteigert. Am 22. Januar 2018 verkaufte die Agentur 3.813 BTC. Diese waren zu den Börsenkursen des Tages über 32 Mio. Euro wert.

Im Jahr davor fand die letzte US-Marshals-Versteigerung von beschlagnahmten Bitcoins im August 2016 statt, auf der 2.700 BTC verkauft wurden. Der geschätzte Marktwert zu dieser Zeit betrug fast 1,3 Mio. Euro.

Wie Cointelegraph zuvor bereits berichtete, werden weltweit Versteigerungen von beschlagnahmten Krypto-Vermögenswerten durchgeführt. in der Ukraine, Südkorea sowie Australien.

  • Folgen Sie uns auf: