US-SEC verfolgt 3,5 Mio. US-Dollar zu Mining-Betrüger zurück

Laut den jüngsten Anklagen der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC, sind drei Parteien in einem Betrug in Höhe von 3,5 Mio. US-Dollar beteiligt. 

Die SEC hat gemäß eines Dokuments der Kommission vom 8. Januar Anklage wegen Betrugs gegen Donald Blakstad, das Crypto-Mining-Unternehmen Energy Sources International Corporation (ESI) und das Fahrzeugteileunternehmen Xact Holdings Corporation erhoben. 

In dem Dokument wurde ESI als "angebliche Krypto-Mining-Operation" beschrieben.

Um Millionen betrogen

Blakstad sammelte angeblich 3,54 Millionen US-Dollar von mindestens 14 verschiedenen Investoren über betrügerische Angebote, wie das Dokument ausführlich darlegte. 

Blakstad warb mit dem Besitz von drei Geschäften und verkaufte angebliche Wertpapiere für diese Geschäfte. Blakstad investierte jedoch kein Geld in solche Wertpapiere. Stattdessen nutzte er dieses Kapital für individuelle Gewinne, kaufte unter anderem einen Teil eines Nachtclubs und ein Auto, hieß es in der Anklage der SEC.

Der mutmaßliche Betrüger nutzte ESI, Xact Holdings und das Energieunternehmen Midcontinental Petroleum, Inc. im Rahmen seines Betrugs und übermittelte gefälschte Informationen, um Investoren zur Teilnahme zu verleiten.

Nicht sein erstes Vergehen

Die SEC beschuldigte Blakstad im Jahr 2019 auch des Insiderhandels, wie in einer Erklärung der Kommission vom 10. Juli dargelegt. 

Laut SEC bestach Blakstad die Buchhalterin Martha Patricia Bustos, um Informationen über ihren Arbeitgeber Illumina Inc. zu erhalten. Blakstad nutzte die von Bustos erhaltenen privaten Informationen, um an der Börse Gewinne zu erzielen.

Im Februar 2019 berichtete Cointelegraph auch über die Verhaftung von Wong Ching-kit wegen seiner Beteiligung an einer betrügerischen Krypto-Mining-Operation.