US: West Virginia schließt erste Blockchain-gestützte Wahlen ab

Die "Primaries"-Wahlen in West Virginia wurden am 8. Mai abgeschlossen und damit die erste von der Regierung unterstützte, blockchaingestützte Wahl in der Geschichte der USA, berichtete ETHNews am 9. Mai. Während die meisten Wähler reguläre Stimmzettel abgaben, stimmten spezielle Wähler in bestimmten Bezirken auf einer mobilen blockchain-basierten Plattform ab.

Die von Voatz entwickelte blockchainbasierte mobile Abstimmungsplattform stand nur einer ausgewählten Gruppe von Wählern zur Verfügung. Teilnehmer waren Militärangehörige, andere Bürger, die laut dem Uniformed and Overseas Citizens Absentee Voting Act (UOCAVA) per Briefwahl abstimmen dürfen, sowie deren Ehepartner und Angehörige. Die Teilnahme war weiterhin auf Wähler beschränkt, die in zwei Bezirken in West Virginia, Harrison und Monongalia, registriert waren.

Staatliche Wahlverfahren und -organisation sind Aufgabe des Staatssekretariats. Mike Queen, Kommunikationsdirektor für West Virginia Mac Warner, sagte:

"Das Büro des Sekretärs glaubt, dass Blockchain-Technologie ein erhöhtes Maß an Sicherheit bei dieser Art einer mobilen Wahl-App bietet. Wir hoffen aufrichtig, dass diese Art von mobiler App in Zukunft - vielleicht schon bei unseren Parlamentswahlen - den Wählern zur Verfügung stehen wird."

Die Prüfung der Stimmabgabe wird von Mitarbeitern von Voatz und den Sachbearbeitern der Landkreise Harrison und Monongalia durchgeführt. Andere Parteien werden ebenfalls eingeladen, Feedback zu geben, wie z.B. "Interessengruppen hier in West Virginia", Bezirksangestellte aus nicht teilnehmenden Jurisdiktionen, der Gouverneur des Staates und das Board of Public Works.

Nach der Prüfung wird Staatssekretär Warner entscheiden, ob das Programm bei den bevorstehenden Parlamentswahlen im November landesweit umgesetzt wird. Queen sagt voraus, dass Warner die landesweite Umsetzung nur dann vorantreiben wird, wenn die Prüfer des Probelaufs dem zustimmen. Queen sagte, er erwarte, dass Warner bis Mitte Juli eine Entscheidung über die Erweiterung des Programms treffen werde.

Während Queen Hoffnungen auf den Einsatz des Systems bei zukünftigen Wahlen äußert, bleiben einige Experten skeptisch, was die elektronische Stimmabgabe und insbesondere die Lösung von Voatz angeht. Der Informatikprofessor Duncan Buell von der University of South Carolina glaubt, dass die Gesichtserkennung und Fingerabdruck-Scanning-Technologien, die das Unternehmen einsetzt, um die Identität der Wähler zu überprüfen, für Hacks anfällig sein könnten.

Queen sagte jedoch, das Büro des Ministers sei "bis jetzt bereits sehr motiviert und wir glauben, dass [die blockchain-basierte Abstimmung] eine echte Option ist". Er fügte hinzu, dass es "viele andere Staaten gibt, die nach dieser mobilen Wahllösung fragen und auch daran interessiert sind".

Der Probelauf war erstmals im März dieses Jahres angekündigt worden. Die Entscheidung dazu kam von Minister Warner, "...um die Zugänglichkeit zu verbessern und das Vertrauen in unser Wahlsystem zu stärken."