Walmart bekommt Patent für System zur Speicherung von Patientendaten per Blockchain

Der U.S. Einzelhandelsriese Walmart hat den Zuspruch für ein Patent erhalten, in dem ein System zur Speicherung von medizinischen Patientenakten auf einer Blockchain über ein tragbares Gerät beschrieben wird. Dies geht aus einem Patentantrag hervor, der vom U.S. Patent and Trademark Office veröffentlicht wurde.

Laut dem Dokument ermöglicht das System dem medizinischen Personal, Patientendaten abzufragen, selbst wenn diese nicht in der Lage sind zu kommunizieren. Die Patientendaten sollen per Blockchain gespeichert werden und über ein Gerät zugänglich sein, das von den Patienten getragen wird. Ersthelfer könnten dieses über einen RFID-Scanner einsehen. Das Patent führt das Funktionsprinzip des Systems wie folgt aus:  

„…Über den Prozessor eines Rechnersystems empfängt es einen privaten Schlüssel und einen öffentlichen Schlüssel, die mit dem Patienten verbunden sind und auf dessen tragbaren Gerät gespeichert werden. Wird das Gerät nun an einem Unfallort gescannt, wird der verschlüsselte private Schlüssel durch eine biometrische Signatur des Patienten entschlüsselt; der Ersthelfer erhält diese biometrische Signatur, indem er einen Körperteil des Patienten scannt; dadurch kann der private Schlüssel dem Patienten zugeordnet werden; folgend bekommt der Helfer Zugriff auf die Patientenakte, die lokal auf dem Gerät gespeichert ist. Dazu wird eine Kombination zwischen öffentlichem Schlüssel und privatem Schlüssel des Patienten genutzt.“

Des Weiteren können die erhaltenen medizinischen Daten mit Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen geteilt werden. Sollte ein Patient von einer Einrichtung in eine andere verlegt werden, dann sind die Informationen schon verfügbar, ehe der Patient ankommt.

Laut Fortune überlegt Walmart ggf. die Krankenversicherung Humana aufzukaufen, ein Unternehmen mit dem die Handelskette schon bestehende Geschäftsbeziehungen pflegt. Sollte das neue Blockchain Patientendaten-Speicherungssystem umgesetzt werden, dann ist eine Zusammenarbeit mit Humana als Unternehmenszweig zur Datenverarbeitung unverzichtbar.

Walmart hat schon andere Patente für Blockchain-basierte Systeme eingebeben. Darunter ein Marktplatz für den Verkauf von Gebrauchtwaren, ein „Smart Package“ System zur Versendung von Paketen und ein Stromnetz, das über Bitcoin oder andere Digitalwährungen betrieben wird. Frank Yiannas, der Vize-Präsident des Unternehmens, sagt, dass Walmart bereit ist Blockchain im Lebensmittelbereich zu nutzen, wodurch Produkte leichter nachverfolgt werden können.