WEF ernennt BitPesa-Gründerin zur Co-Vorsitzenden des globalen Blockchain-Rates

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) hat die CEO und Gründerin von BitPesa Elizabeth Rossiello als eine von zwei Co-Vorsitzenden des globalen Blockchain-Rates ernannt, wie aus einer Pressemitteilung vom 24. Januar hervorgeht.

Auf der WEF-Jahrestagung 2019 in der Schweizer Stadt Davos diese Woche soll Rossiello sowohl mit Branchenexperten als auch mit den dreißig Mitgliedern des Rates zusammenarbeiten. Der Rat besteht aus Ministern und Leitern von Regulierungsbehörden, CEOs und Vertretern aus dem zivilen und technologischen Bereich und bei der Zusammenarbeit sollen die Tagesordnung und die wichtigsten Prioritäten für den Rat festgelegt werden.

Die Arbeiten nach dieser ersten Sitzung werden mit einem Treffen des Rates in San Francisco im Mai dieses Jahres abgeschlossen, wenn er seine offizielle beratende Funktion für das WEF aufnimmt.

BitPesa ist ein afrikanisches Blockchain-Start-up, das 2013 gegründet wurde und sich zunächst auf Blockchain-fähige Fiat-Überweisungen zwischen Großbritannien und Kenia konzentrierte. Seitdem hat das Unternehmen seine Tätigkeit auf mehrere afrikanische und europäische Länder ausgeweitet.

In der Pressemitteilung heißt es, dass der Rat eines von zwei Zentren sei, die 2017 vom WEF eingerichtet wurden, um "eine globale Technologiepolitik und eine Agenda für Unternehmensführung zu gestalten". Dies soll in den Bereichen Cybersicherheit und der vierten industriellen Revolution.

Die vierte industrielle Revolution wurde vom WEF als eine Reihe technologischer Durchbrüche bezeichnet, die "die Art und Weise, wie wir leben, arbeiten und miteinander umgehen, grundlegend verändern werden... Das umfasst die globale politische Ordnung, vom öffentlichen und privaten Sektor bis hin zur Wissenschaft und Zivilgesellschaft". Das WEF erkannte insbesondere die wichtige Rolle der Blockchain in der vierten industriellen Revolution bereits im Jahr 2016 an.

Sheila Warren, die Blockchain-Leiterin am WEF, sagte, dass Rossiello für die Rolle der Co-Vorsitzenden des Rates "wegen ihres breitgefächerten Hintergrunds in diesem Bereich, sowohl in Bezug auf die technische als auch auf die regulatorische Expertise, sowie wegen ihrer Fähigkeit, Mitglieder dieses oft fragmentierten Ökosystems zusammenzubringen" ausgewählt worden sei.

Rossiello selbst hat gesagt, dass das Engagement, das das WEF von mehreren verschiedenen Interessengruppen einbringt, von besonderer Bedeutung für den weiteren Fortschritt des Blockchain-Sektors in allen Branchen sei.

Diese Woche in Davos enthüllte eine Umfrage des Global Blockchain Business Council, dass 40 Prozent der institutionellen Investoren glauben, dass Blockchain die wichtigste Innovation seit dem Internet sein könnte.

Im vergangenen Herbst hat das WEF über 65 Blockchain-Anwendungen genannt, mit denen die "dringlichsten" Umweltprobleme der Welt angegangen werden könnten.