Wirtschaftsprüfer KPMG wird Mitglied der Trusted IoT Alliance

Die Trusted IoT Alliance, ein Unternehmensverbund für Blockchain-IoT-Anwendungen, hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG als neues Mitglied gewinnen können, so eine Pressemitteilung von KPMG vom 1. Mai.

KPMG erhofft sich von der Kooperation mit angebundenen Mitgliedern der Blockchain-Industrie und Fortune 500-Unternehmen eine Realisierung von Synergieeffekten, so der Blockchain-Chef von KPGM, Arun Ghosh:

"Unsere Mitgliedschaft in der Trusted IoT-Organisation bringt die wichtigsten Akteure in den Bereichen Business Transformation und Technologie zusammen, um ein sicheres und standardisiertes IoT-Framework mit Blockchain-Unterstützung zu entwickeln. Dies wird den Wert dieser neuen Technologien sowohl für KPMG als auch für unsere Kunden erhöhen und es uns gleichzeitig ermöglichen, die Datensicherheit zwischen IoT-Geräten und -Netzwerken zu verbessern."

Die Zusammenführung von IoT und Blockchain ermöglicht es, eine bessere Transparenz zwischen den Vertragsparteien zu schaffen, sagt Ghosh. So ließen sich die Erledigung von Dienstleistungen anhand von Sensordaten sowie intelligenten Verträgen (Smart Contracts) zur Automatisierung der Zahlungsabwicklung verfolgen und die “Rückverfolgbarkeit von Produkten in Echtzeit mit sicherer Datenaggregation über die gesamte Lieferkette sowie mehrere andere Anwendungsfälle hinweg“ sicherstellen.

Im Vergleich zu PricewaterhouseCoopers (PwC), einer weiteren der “Big Four”-Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, bleibt KPMGs Engagement im Blockchain-Bereich trotz des Beitritts der Trusted IoT Alliance beschränkt. Während PwC die meisten Stellenangebote im Bereich Blockchain auf der Jobplattform Indeed anbietet, glänzt KPMG dort bislang mit Abstinenz.