Yale Prof. Shiller denkt, dass die Bitcoin 'Blase' noch 100 Jahre bestehen bleibt

Ökonomie Professor und Nobelpreisträger Rober Shiller hat in einem Interview mit CNBC am Donnerstag den 18. Januar zugegeben, dass er jetzt "nicht genau wüsste was bei Bitcoin rumkommen werde", nachdem er es zuvor “ein Paradebeispiel einer Blase” genannt hatte.

In neuen Bemerkungen am Donnerstag, ein paar Monate, nachdem er Gastgeber Brian Kelly erzählte, dass “die Geschichte"  hinter Bitcoin und nicht der Wert an sich, der Grund für das öffentliche Interesse sei. Weiter sagte Shiller, dass "es [Bitcoin] überhaupt keinen Wert hat, außer wenn es einen Konsens gibt, der besagt, dass es Wert hat. Andere Dinge wie Gold hätten wenigstens etwas Wert, wenn die Leute es nicht als Investment ansehen," und wiederholt damit einen Vergleich, der besagt, dass Investments in Bitcoins wie das Tulpenfieber im 17. Jahrhunderts sei.

Obwohl er seine Ungewissheit über das Schicksal von Bitcoins zugibt, bleibt Shiller im Allgemeinen skeptisch und gibt an:

"[Bitcoin] könnte komplett zusammenbrechen und für immer vergessen werden. Ich bin der Meinung, dass sehr wohl passieren kann, es könnte aber noch eine Ewigkeit unter uns verweilen, es könnte auch noch in 100 Jahren hier sein."

Bitcoins Zwei-Tages-Tief hat sich teilweise erholt und geht in Richtung $12,000 Marke, was den Wert, im Vergleich zum Zeitpunkt Shillers Aussage Anfang September 2017, um 160 Prozent steigen lässt.

  • Folgen Sie uns auf: