Umfrage: 68 Prozent der Millionäre haben bereits oder werden bis 2022 in Krypto investieren

Laut einer am 3. Mai veröffentlichten Umfrage des in Dubai ansässigen Finanzberatungsunternehmen deVere Group haben bereits 68% der weltweit vermögenden Privatkunden haben oder planen bis Ende 2022 in Krypto zu investieren.

Die deVere-Group berät Vermögenswerte in Höhe von mehr als 10 Milliarden US-Dollar und betreut mehr als 80.000 Kunden in mehr als 100 Ländern.

Mehr als zwei Drittel der globalen Personen, deren Vermögenswerte einen Wert von mindestens 1,15 Millionen Euro aufweisen, werden in Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC), Ether (ETH) und Ripple (XRP) investiert, stellt der Bericht fest.

An der neuen Umfrage nahmen mehr als 700 DeVere-Kunden teil, die sich in wichtigen globalen Ländern wie den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Australien, Japan, Katar, der Schweiz, Mexiko, Hongkong, Spanien, Frankreich, Deutschland und Südafrika und den Vereinigten Arabischen Emiraten befinden.

Der Gründer und CEO von deVere , Nigel Green, hat fünf wichtige Faktoren herausgearbeitet, die weltweit vermögende Privatpersonen dazu veranlassen, Krypto im Auge zu behalten, ausgenommen jedoch Fear Of Missing Out oder FOMO. Laut Green ist der erste Hauptgrund, dass Kryptowährungen grenzenlos sind, wodurch das Asset überall auf der Welt verfügbar ist.

Weitere Faktoren sind die Tatsache, dass Kryptos dem allgemeinen globalen Trend der zunehmenden Digitalisierung entspricht, die Fähigkeit von Krypto, Lösungen für reale Probleme wie internationale Geldüberweisungen und die Bereitstellung von Dienstleistungen für die weltweit geschätzte Bevölkerung von zwei Milliarden Menschen sowie Akzeptanz der jüngeren Generation zu bieten und das aktive Engagement institutioneller Investoren.

Green erklärte weiter, dass, sobald das Vertrauen geschaffen ist, „der Himmel die Grenze für Kryptowährungen ist". Er kommt zu dem Schluss, dass die neue Umfrage einen „berechtigten internationalen Anstieg des Krypto-Optimismus" zeigte.

Die Umfrage erfolgte vor dem Hintergrund des jüngsten großen Bullenmarktes, bei dem Bitcoin 2019 erstmals die Marke von 5.100 Euro durchbrach.

Gestern veröffentlichte die US-amerikanische Vermögensverwaltungsgesellschaft Fidelity Investments eine neue Umfrage, nach der 22% der institutionellen Anleger bereits digitale Vermögenswerte besitzen.