Österreichische Staatsdruckerei verkauft Cold-Wallet für Kryptowährungen

Die Youniqx Identity AG, eine Tochtergesellschaft der Österreichischen Staatsdruckerei, hat ein Hardware-Wallet für Kryptowährungen entwickelt, so eine Pressemitteilung vom 29. Juli.

Laut dem Bericht ermöglicht die Chainlock genannte Hardware-Wallet die Offline-Speicherung von privaten Schlüsseln, die den Zugriff auf Kryptowährungs-Wallets ermöglichen. Das Gerät soll private Schlüssel erzeugen können und zudem wasser- und hitzebeständig sein. Die Wallet wird über die Partner des Unternehmens angeboten, darunter die Tokenize Exchange in Singapur und Coinfinity in Mitteleuropa.

Die Pressemitteilung hebt die Expertise der Österreichische Staatsdruckerei bei der Herstellung von Ausweisdokumenten hervor, die "Personalisierungslösungen für Ausweisdokumente wie den hochsicheren österreichischen Pass implementiert und anbietet". Youniqx wurde im vergangenen Jahr von der Firma gegründet, um die Aktivitäten im Bereich der digitalen Identität auszubauen. Die Tochtergesellschaft hat neben dem genannten Hardware-Wallet auch einen Video-Identifikationsdienst und eine Identitätsmanagement-App entwickelt.

Wie Cointelegraph vor kurzem berichtete, kooperiert Daimler, der deutsche multinationale Konzern hinter der Marke Mercedes-Benz, mit europäischen Blockchain-Schnittstellenlösungen Startup Riddle & Code bei der Bereitstellung einer offenen Hardware-Wallet Lösung für Fahrzeuge.

Ebenfalls Anfang dieses Monats hat der Weltkonzern Siemens sein Interesse an der Einführung von Blockchain-basierten Lösungen bekundet. Insbesondere untersucht Siemens den Einsatz von Blockchain in der Transportindustrie.