Belgische Regierung baut Webseite, um über Krypto-Betrüge und -Risiken zu informieren

Belgische Autoritäten haben eine Webseite erstellt, um auf die Risiken beim Investieren in Krypto aufmerksam zu machen, wie der Föderale Öffentliche Dienst Wirtschaft, KMB, Mittelstand und Energie (FPS) in einem öffentlichen Statement am 5. Juni ankündigte.

FPS bemerkte das steigende Interesse an Krypto-Investments, was dazu führen kann, "noch viel mehr Leute betrogen werden". Laut dem Statement meldeten belgische Investoren der FPS im letzten Jahr Verluste durch Krypto-Betrugsfälle in der Höhe von 2,2 Mio. Euro. Laut FPS sei dies "nur die Spitze des Eisberges", da nur rund 4 Prozent aller Krypto-Betrüge gemeldet werden. Laut einer Schätzung verlieren Investoren in Belgien bis zu 130 Mio. Euro durch betrügerische Krypto-Projekte pro Jahr.

Die Webseite mit dem Namen "Too Good to Be True" der FPS Wirtschaft und der Bundesbehörde für Services und Märkte (FSMA), die als Finanzmarktaufsicht in Belgien auftritt, warnt die Öffentlichkeit vor Risiken beim Investieren und betont, dass Krypto-Betrüger häufig "große Gewinne versprechen" und "oft vertrauenswürdig erscheinen". Die Webseite ermutigt potentielle Krypto-Investoren, sich die Details des Projekts vorher genau anzuschauen und "vorsichtig bei Onlinezahlungen mit Kryptowährungen" zu sein.

Die Webseite bietet ein Portal, über das Nutzer Vorfälle mit verdächtigen Unternehmen melden können sowie einen Scanner, der Webseiten nach Betrugsbeschwerden hin untersucht.

Die Website sagt, dass "das Fehlen einer Warnung über ein Unternehmen" nach der Überprüfung nicht zwangsläufig bedeutet, dass das Krypto-Projekt eine "gültige Lizenz" hat und dass es eventuell weiterer Überlegungen bedarf. Laut der Seite wechseln Unternehmen teilweise ihre Namen, um nicht auf der Liste mit betrügerischen oder hinterhältigen Projekten zu landen.

Letzten Monat veröffentlichte auch das Büro für Aufklärung der US-amerikanischen Wertpapier und Börsenaufsicht (SEC) eine gefälschte Webseite für ein Initial Coin Offering (ICO), um die Investoren über die typischen Warnsignale eines betrügerischen ICOs zu informieren. Die Webseite nennt sich "HowieCoins" und repliziert ortstypische Merkmale eines Betrüger-ICOs, einschließlich einem irreführenden und schwammigen Whitepaper, garantierten Gewinnversprechen und Prominentenwerbung.

  • Folgen Sie uns auf: