Die Regierung Bermudas genehmigt erste ICO unter neuem Regulierungsregime

Das Royal Gazette, die einzige Tageszeitung der Bermuda Inseln, hat am 18. Oktober berichtet, dass die Regierung der Bermuda Inseln die erste Zertifizierung für ein Initial Coin Offering (ICO) im Rahmen des neuen Regulierungsregimes des Inselstaates für Krypto- und Blockchain-Geschäfte erteilt hat.

Laut der Royal Gazette kündigte der Minister für nationale Sicherheit Wayne Gaines, dessen Büro die IKT-Politik und -Innovation (Informations- und Kommunikationstechnik) überwacht, an, dass das Fintech-Unternehmen Uulala heute auf dem Bermuda Executive Forum in Miami von der Regierung Bermudas zertifiziert wurde.

Im Juli hat der Premierminister und Finanzminister von Bermuda, David Burt, neue Regelungen für ICOs in das Unterhaus des Parlaments des Landes, das Haus der Versammlung, eingeführt. Die neuen Richtlinien schreiben ICO-Emittenten vor, detaillierte Informationen über "alle an der ICO beteiligten Personen" bereitzustellen.

Die Emittenten müssen außerdem eine Überprüfung des Projekts offenlegen, in der die wichtigsten Aspekte des Produkts oder der Dienstleistung wie die Marktteilnehmer, das Finanzierungssystem, die geplante Geldsumme und technische Aspekte im Zusammenhang mit Software- und Blockchain-Spezifikationen aufgeführt sind.

Das Royal Gazette berichtet, dass Uulala die finanzielle Inklusion von Menschen ohne Bankkonto durch die Bereitstellung von Finanzdienstleistungen verbessern will. Die Firma hat Berichten zufolge ein dezentralisiertes Peer-to-Peer-Netzwerk entwickelt, um "Bargeld in die digitale Wirtschaft bringen". Sobald Gelder hinterlegt sind, haben Nutzer angeblich Zugang zu einer virtuellen MasterCard, mit der sie am E-Commerce teilnehmen, Rechnungen bezahlen oder grenzüberschreitende Zahlungen senden können.

Der CEO des Unternehmens, Oscar Garcia, sagte gegenüber der Royal Gazette, dass Uulala 43 Mio. Euro durch den Verkauf von Token aufbringen will und bereits 8.5 Mio. Euro privat gesammelt hat. Garcia nahm die strengen Regulierungsstandards des Landes zur Kenntnis; Berichten zufolge dauerte es vier Monate, bis die Firma die Genehmigung für ihre Lizenz erhielt. Trotz des Wartens sagte Garcia:

"Bermuda ist als Finanzzentrum bekannt und denkt sehr viel über Blockchain und Fintech nach... Sie haben den Ruf, ausgezeichnete Aufsichtsbehörden zu haben, und wir dachten, dass dies besser zu uns passen würde als eine Jurisdiktion, in der wir behaupten könnten, dass wir gut sind, sie uns glauben würden und uns in drei Wochen die Zustimmung geben."

Bermuda hat im vergangenen Jahr ein freundliches regulatorisches Umfeld für Fintech-, Krypto- und Blockchain-Geschäfte aufgebaut. Zusätzlich zu den oben genannten Regelungen begann das Land auch, das Bankengesetz zu ändern, um eine neue Art von Banken zu gründen, die Dienstleistungen für lokale Fintech- und Blockchain-Organisationen erbringt. Die Regierung hat auch Absichtserklärungen (Memoranda of Understanding, MoU) mit mehreren Blockchain- und krypto-bezogenen Unternehmen unterzeichnet, die sowohl die Branche in Bermuda fördern als auch Arbeitsplätze für die lokale Bevölkerung schaffen sollen.