Binance enthüllt Ergebnis der Krypto-Spendenaktion für Japans Flutopfer

Die weltweit größte Kryptowährungsbörse Binance hat einen Bericht zu den Krypto-Spenden veröffentlicht, die den Westen Japans nach den verheerenden Überschwemmungen Mitte Juli unterstützt haben. Das geht aus einem Blogbeitrag vom 24. Oktober hervor.

Von Ende Juni bis Mitte Juli verursachten Rekord-Niederschläge im Südwesten Japans Überschwemmungen und Erdrutsche. Über 8 Millionen Menschen in 23 Präfekturen wurde empfohlen, zu fliehen und es wurden 225 Tote in 15 Präfekturen bestätigt. Bei den Überschwemmungen wurden rund 17.000 Häuser beschädigt.

Binance hat daraufhin Einzelpersonen und große Unternehmen aus der Branche zu Spenden in digitaler Währung aufgerufen, um den von den starken Regenfällen betroffenen Bewohnern zu helfen. Laut dem Beitrag hat die Börse umgerechnet rund 1 Mio. Euro in verschiedenen ERC20-Token aufgebracht.

Später wandte sich Binance an lokale Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Unternehmen und Regierungsbehörden, um "die Spendenaktion vor Ort zu unterstützen". Am 15. Oktober hat die Börse die Spenden unter lokalen Vermittlern verteilt. Es wurden 63,03 Bitcoins (BTC) und 169,85 Ethereum (ETH) verteilt, die zum Zeitpunkt der Verteilung rund 444.000 Euro wert waren.

Binance - Verteilung von digitalen Währungen zur Unterstützung von Hochwasseropfern in Japan. Quelle: Bitmain

Binance - Verteilung von digitalen Währungen zur Unterstützung von Hochwasseropfern in Japan. Quelle: Bitmain

Von der Gesamtspende schickte Binance 61,09 BTC an die lokale Unterstützerin Miss Bitcoin Mai. Sie wandelte daraufhin die BTC in Yen um und überwies 25 Millionen Yen (rund 196.000 Euro) sowohl an den Momotaro Fonds als auch an Peace Winds Japan, um die Opfer zu unterstützen.

Die zweite Spendenrunde wurde direkt in digitaler Währung durchgeführt, da der freiwillige Dienstleister Open Japan ein Kryptowährungskonto eröffnet hat. Binance schickte 169,85 ETH (rund 42.000 Euro) an das Unternehmen. Binance spendete auch 1.943 BTC an Bic Camera, um Geräte für vorübergehende Unterkünfte in Kure zu kaufen.

Open Japan sagte Berichten zufolge über die Spende: "Sie wurde sofort durchgeführt. Und nachdem wir die Überweisung bestätigt hatten, konnten wir sie in japanische Yen umwandeln. Der Erhalt dieser Spende hat uns tief von Kryptowährungen beeindruckt: sowohl seine wachsende Wirkung auf unsere Welt als auch sein Potenzial."

Anfang des Monats sagte der Binance-CEO Changpeng Zhao, dass er hoffe, "dass andere dem Beispiel folgen" würden, und alle Listungsgebühren für wohltätige Zwecke zu spenden. Binance hat angekündigt, dass die Börse nicht nur alle Listungsgebühren für wohltätige Zwecke zum Allgemeinwohl spenden werde, sondern es auch den Entwicklern selbst ermöglichen werde, den Zahlungsbetrag zu nennen. Dabei soll es keine Mindestgebühr geben.

Wohltätigkeitsaktionen im Zusammenhang mit Kryptowährungen sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Namhafte Organisationen wie das Rote Kreuz, Save the Children, United Way und die Electronic Frontier Foundation haben bereits BTC-Spenden getestet.