Binance: Unwissentlich Staking-Belohnungen auf Stellar erhalten

Die große Kryptowährungsbörse Binance hat nach einer Änderung einiger Parameter bei den Cold- und Hot-Wallets Staking-Belohnungen auf Stellar (XLM) verdient.

In einem Blog-Post am 18. Juli sagte Binance, dass die Börse unwissentlich eine Staking-Belohnung in Höhe von 9.500.000 XLM-Token (775.000 US-Dollar bei Redaktionsschluss) verdient habe. Dazu sei es infolge spezifischer Parameteränderungen bei den Cold- und Hot-Wallets vor einem Jahr gekommen. Die Börse beschloss daraufhin, sowohl ab sofort Staking für XLM anzubieten als auch die XLM-Belohnungen mit der gesamten Community zu teilen. Im Post heißt es außerdem:

"Ab dem 20. Juli wird Binance das Staken für Stellar (XLM) anbieten. 40 Tage lang wird Binance täglich Schnappschüsse der XLM-Guthaben auf Ihren Binance-Konten machen. Am 1. September werden wir dann die durchschnittlichen XLM-Guthaben der Benutzer auf Basis dieser Schnappschüsse errechnen und die Ihre XLM-Staking-Prämien verteilen." 

Im Juni veröffentlichte Binance seine offizielle Trust Wallet auf der dezentralen Handelsplattform Binance DEX. Laut der Pressemitteilung plant Trust Wallet, in Zukunft Layer-2-Zahlungsprotokolle, wie etwa Lightning Network, anzubieten. Auch Staking-Dienste sind geplant.

Anfang der Woche führte das Blockchain-Interoperabilitätsprotokoll Polkadot sein "kanarisches Netzwerk" namens Kusama ein, das als experimentelle Version des Protokolls funktioniert. Kusama soll Entwicklern ermöglichen, eine Parachain zu entwickeln und zu benutzen oder die Governance, das Staking und andere Funktionen von Polkadot in einer realen Umgebung zu testen.