Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph.com wieder. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

Der Social-Media-Riese Facebook plant, seine massive Nutzeranzahl, die sich auf über 2,7 Milliarden Nutzer beläuft, für den Erfolg seines Kryptoprojekts zu nutzen. Dieses soll Instagram, Facebook Messenger und WhatsApp unter einem Dach bringen.

Laut Quellen der New York Times werde die Kryptowährung ein Stablecoin sein, der an die Fiatwährungen von drei Ländern gebunden sein soll. Dieses Projekt soll einem breiten Publikum eine digitale Währung zugänglich machen und könnte Nutzer für diese Nische interessieren, was sich positiv auf andere Kryptowährungen auswirken würde.

Privatanleger sind aufgrund des anhaltenden Bärenmarktes skeptisch, was den Einstieg in den Krypto-Raum betrifft, doch institutionelle Akteure nutzen die derzeit insgesamt niedrigen Kurse für Investitionen.

Bloomberg berichtete, dass die Singapurer Government Investment Corporation (GIC) sich als Investor mit mehr als 100 Mrd. US-Dollar (88 Mrd. Euro) an der Serie-E-Eigenkapitalfinanzierungsrunde der Kryptobörse Coinbase beteiligt hatte. Der Einstieg von so großen Investoren ist eine gute Nachricht für die Zukunft des Krypto-Raums.

Jede neue Technologie braucht Zeit, um eine breite Akzeptanz zu finden. Wenn das Spektrum der Anwendungsfälle für die Blockchain-Technologie immer weiter wachse, würden sie sich zu etwas größerem entwickeln, so Christine Moy, die Geschäftsführerin und Leiterin des Blockchain Center of Excellence bei JPMorgan Chase.

BTC/USD

Bitcoin (BTC) erhielt am 27. Februar erneut Unterstützung an der Abwärtstrendlinie. Das ist ein positives Zeichen. Solange der Kurs sich über den beiden gleitenden Durchschnitten hält, ist die Wahrscheinlichkeit eines allmählichen Anstiegs auf 4.255 US-Dollar (3.743 Euro) hoch.

Derzeit ist der 50-Tages-SMA flach, aber der 20-Tages-EMA hat begonnen, nach oben zu tendieren. Der RSI befindet sich ebenfalls im positiven Bereich, was darauf hindeutet, dass die Bullen kurzfristig die Oberhand haben.

Ein Ausbruch über 4.255 US-Dollar (3.743 Euro) würde ein Doppelbodenmuster vervollständigen und wahrscheinlich zu Schließungen von Short-Positionen führen. Das Mindestziel bei dieser Konstellation liegt bei 5.273,91 US-Dollar (4.639,06 Euro). Daher empfehlen wir Händlern, die verbleibende Position bei einem Schlusskurs (UTC) über 4.255 US-Dollar (3.743 Euro) zu kaufen.

Vorerst können die Händler die Stopps auf ihre Long-Positionen bei knapp unter dem aktuellen Jahrestiefststand von 3.236,09 US-Dollar (2.846,55 Euro) belassen.

Wenn es den Bullen jedoch nicht gelingt, das BTC/USD-Paar über 3.900 US-Dollar (3.431 Euro) zu heben, kann es auf den 50-Tages-SMA und darunter auf 3.355 US-Dollar (2.951 Euro) fallen. Der Abwärtstrend setzt sich fort, wenn der Kurs unter die Unterstützungszone zwischen 3.236,09 US-Dollar (2.846,55 Euro) und 3.355 US-Dollar (2.951 Euro) fällt.

ETH/USD

Ethereum (ETH) fiel am 27. Februar unter den 20-Tages-EMA, schaffte es aber, über diesem zu schließen (UTC). Das deutet auf eine Nachfrage auf den niedrigeren Niveaus hin. Wenn die Bullen den Kurs jedoch nicht schnell über 145 US-Dollar (128 Euro) heben, werden die Bären erneut versuchen, unter die Unterstützung zu kommen.

Wenn das ETH/USD-Paar unter den 20-Tages-EMA fällt, kann sich der Rückgang auf den 50-Tages-SMA und darunter auf 116,30 US-Dollar (102,30 Euro) erstrecken. Das ist eine starke Unterstützung und sie könnte halten, andernfalls kann der Rückgang sich auf bis zu 102,49 US-Dollar (90,15 Euro) erstrecken. Trader können die verbleibenden Long-Positionen halten und das Stop-Loss bei 125 US-Dollar (110 Euro) setzen.

Wenn der Kurs allerdings über 145 US-Dollar (128 Euro) klettert, ist eine Erholung auf 167,32 US-Dollar (147,18 Euro) wahrscheinlich. Wenn dieser Widerstand ebenfalls überwunden wird, gewinnt die Kryptowährung an Schwung.

XRP/USD

Ripple (XRP) erhielt am 27. Februar eine Unterstützung in der Nähe von 0,2950 US-Dollar (0,2595 Euro). Das ist das dritte Mal in den letzten fünf Tagen, dass die Bullen sich auf diesem Niveau halten. Wenn es ihnen gelingt, den Kurs über 0,33108 US-Dollar (0,2913 Euro) zu heben, wäre das ein positives Anzeichen. Das nächste Niveau darüber, das man im Auge behalten sollte, liegt bei 0,40 US-Dollar (0,35 Euro). Trader können die Stop-Loss-Limits für die verbleibenden Long-Positionen bei 0,27795 US-Dollar (0,2445 Euro) belassen.

Wenn das XRP/USD-Paar allerdings nicht über 0,33108 US-Dollar (0,2913 Euro) ausbricht, kann es in den nächsten Tagen in einer Spanne zwischen 0,27795 US-Dollar (0,2445 Euro) und 0,33108 US-Dollar (0,2913 Euro) verbleiben. Die allmählich abflachenden gleitende Durchschnitte und der RSI, der sich der Mitte nähert, deuten auf eine Konsolidierung hin.

Der Trend wird negativ, wenn die Bären das Paar unter die kritische Unterstützungszone zwischen 0,24508 US-Dollar (0,2156 Euro) und 0,27795 US-Dollar (0,2445 Euro) sinken lassen.

EOS/USD

EOS steckt zwischen dem 20-Tages-EMA und 3,8723 US-Dollar (3,4065 Euro) fest. Er muss über den Überkopfwiderstand klettern, um an Schwung zu gewinnen.

Beide gleitenden Durchschnitte tendieren allmählich nach oben und der RSI befindet sich im positiven Bereich. Das zeigt, dass der Weg des geringsten Widerstands nach oben führt. Daher können Trader bei den verbleibenden Long-Positionen ein Stop-Loss-Limit bei 2,90 US-Dollar (2,55 Euro) setzen. Das Ziel liegt bei 4,4930 US-Dollar (3,9525 Euro) und darüber bei 5,50 US-Dollar (4,84 Euro).

Wenn die Bären den Überkopfwiderstand verteidigen und das EOS/USD-Paar unter den 20-Tages-EMA und 3,2081 US-Dollar (2,8222 Euro) sinken lassen, wird der Trend negativ. Ein Fall unter den 50-Tages-EMA kann zu einem Rückgang auf die kritische Unterstützung bei 2,1733 US-Dollar (1,9119 Euro) führen. Wir sollten in den nächsten paar Tagen eine entscheidende Bewegung zu sehen kriegen.

LTC/USD

Litecoin (LTC) hat am 20-Tages-EMA eine Kaufunterstützung erhalten und ist auf den Überkopfwiderstand bei 47,2460 US-Dollar (41,5623 Euro) geklettert. Wenn es den Bullen gelingt, sich über diesem Widerstand zu halten, ist eine Rallye auf 53,40 US-Dollar (46,97 Euro) und darüber auf 60 US-Dollar (52,78 Euro) möglich. Daher können Trader bei den verbleibenden Long-Positionen ein Stop-Loss-Limit bei 40 US-Dollar (35,18 Euro) setzen.

Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach oben, genauso wie der 50-Tages-SMA. Der RSI befindet sich ebenfalls im positiven Bereich, was zeigt, dass die Bullen die Oberhand haben.

Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn das LTC/USD-Paar von den aktuellen Niveaus aus umkehrt und unter den 20-Tages-EMA und 40 US-Dollar (35 Euro) fällt.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) hat die Unterstützung am 50-Tages-SMA in den letzten fünf Tagen zweimal halten können, ist aber von dort aus noch nicht stark nach oben gesprungen.

Wenn die Bullen den Kurs über 140 US-Dollar (123 Euro) heben, ist eine Rallye in Richtung 160 US-Dollar (140 Euro) wahrscheinlich. Ein Ausbruch über 160 US-Dollar (140 Euro) deutet auf eine Aufwärtsbewegung hin, die das BCH/USD-Paar auf 177 US-Dollar (156 Euro) und darüber auf 220 US-Dollar (193 Euro) bringen kann. Händler, die Long-Positionen halten, können ihre Stop-Loss-Limits bei 116 US-Dollar (102 Euro) belassen.

Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn der Kurs unter den 50-Tages-SMA rutscht und dann unter 105 US-Dollar (92 Euro) fällt. Derzeit sind beide gleitenden Durchschnitte flach und der RSI befindet sich in der Mitte, was auf eine kurzfristige Konsolidierung hindeutet.

XLM/USD

Stellar (XLM) lag in den letzten vier Tagen nahe am 20-Tages-EMA. Obwohl er noch nicht über 0,10 US-Dollar (0,09 Euro) ausbrechen konnte, ist es positiv, dass er nicht unter die Abwärtstrendlinie gefallen ist.

Ein Ausbruch über 0,10 US-Dollar (0,09 Euro) deutet auf Stärke hin. Das kann den Kurs in Richtung des Überkopfwiderstands bei 0,13427050 US-Dollar (0,1181 Euro) heben. Wenn die Stimmung im Sektor insgesamt positiv wird, können Trader diesen Handel mit einem Stop-Loss von 0,08 US-Dollar (0,07 Euro) versuchen.

Wenn das XLM/USD-Paar jedoch von den aktuellen Niveaus aus nach unten abknickt und unter die Abwärtstrendlinie und die Unterstützung bei 0,07256747 US-Dollar (0,0638 Euro) fällt, wird der Abwärtstrend wieder fortgeführt.

TRX/USD

Tron (TRX) hing in den letzten vier Tagen zwischen der Abwärtstrendlinie und der horizontalen Unterstützung bei 0,0230 US-Dollar (0,0202 Euro). Es ist den Bullen nicht gelungen, über die Abwärtstrendlinie zu klettern, was zeigt, dass es einen Mangel an Nachfrage auf diesen Niveaus gibt.

Ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie und den 50-Tages-SMA wird den Kurs wieder auf den Überkopfwiderstand bei 0,02815521 US-Dollar (0,0248 Euro) katapultieren. Ein Ausbruch über diese Spanne wird einen neuen Aufwärtstrend auslösen. Daher werden wir warten, bis sich der Kurs über der Spanne hält und dann Long-Positionen vorschlagen.

Wenn das TRX/USD-Paar bei 0,0230 US-Dollar (0,0202 Euro) unter die Unterstützung fällt, kann es auf 0,02113440 US-Dollar (0,0186 Euro) und darunter auf 0,01830000 US-Dollar (0,0161 Euro) sinken. Wir gehen davon aus, dass die Volatilität in den nächsten Tagen zunehmen wird.

BNB/USD

Binance Coin (BNB) befindet sich in einem Aufwärtstrend und macht einen starken Eindruck. Er ist vom 20-Tages-EMA aus zurück nach oben gesprungen und ist auf dem Weg, über den Überkopfwiderstand bei 12 US-Dollar (10,56 Euro) auszubrechen. Wenn das gelingt, dürfte er an Schwung gewinnen und eine Rallye in Richtung von 15 US-Dollar (13,19 Euro) und darüber auf 18 US-Dollar (15,83 Euro) hinlegen.

Uns gefällt es, dass der 20-Tages-EMA eine starke Unterstützung geboten hat. Aus diesem Grund empfehlen wir Long-Positionen über 12 US-Dollar (10,56 Euro), mit einem Stop-Loss bei 9 US-Dollar (7,92 Euro).

Wenn das BNB/USD-Paar allerdings nicht über den kritischen Überkopfwiderstand bei 12 US-Dollar (10,56 Euro) ausbricht, könnte es für die nächsten Tage zwischen 10 US-Dollar (8,80 Euro) und 12 US-Dollar (10,56 Euro) in einer Spanne verbleiben.

Die Unterstützungsniveaus, die man weiter unten im Auge behalten sollte, sind der 20-Tages-EMA und, wenn dieser durchbrochen wird, der 50-Tages-SMA. Wenn beide gleitenden Durchschnitte keine Unterstützung bieten können, wird der Trend rückläufig.

BSV/USD

Bitcoin SV hält sich seit zwei Tagen am 20-Tages-EMA, aber noch nicht von dort aus zurück nach oben gesprungen.

Wenn das BSV/USD-Paar vom aktuellen Niveau aus zurück nach oben springt und über 77,035 US-Dollar (67,7678 Euro) steigt, wird es positiv und kann auf 90 US-Dollar (79,17 Euro) und darüber auf 102,58 US-Dollar (90,23 Euro) klettern. Daher empfehlen wir Long-Positionen bei über 78 US-Dollar (68,61 Euro) mit einem Ziel von 102,580 US-Dollar (90,23 Euro).

Wenn die Bären die digitale Währung allerdings unter den 20-Tages-EMA und 65,031 US-Dollar (57,2078 Euro) sinken lassen, wird sie die Unterstützungszone zwischen 58 US-Dollar (51,02 Euro) und 60 US-Dollar (52,78 Euro) erneut testen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse. Die Diagramme für die Analyse stammen von TradingView.