Kursanalyse, 28. Januar: Bitcoin, Ripple, Ethereum, EOS, Bitcoin Cash, Litecoin, Tron, Stellar, Bitcoin SV, Cardano

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

Der Trend auf dem Kryptomarkt ist nach wie vor rückläufig. Nach einer Phase geringer Volatilität sind die Kryptowährungen wieder im Rückgang. Selbst nach einem so massiven Sturz gibt es keine Käufer für Kryptowährungen, weil das Geld wieder in Gold fließt, den traditionellen, sicheren Anlegehafen, so Jan Van Eck, der CEO von Van Eck Associates.

Die Nachfrage nach finanziellen Mitteln von Kryptounternehmen steigt. Galaxy Digital, das von Michael Novogratz gestützt wird, will bis März 250 Mio. US-Dollar (218 Mio. Euro) für Kredite an Kryptounternehmen aufbringen. Die meisten großen Investmentbanken und Fonds tasten sich vorsichtig an diese Unternehmen heran, doch Nouriel Roubini glaubt dennoch, dass Blockchain "nicht besser als eine Excel-Tabelle" sei.

Der Iran will Kryptowährungen nutzen, um die jüngsten US-Sanktionen zu umgehen. Die Islamische Republik plant, eine staatlich gestützte Kryptowährung herauszugeben, die das bestehende globale "SWIFT"-System, das grenzüberschreitende Zahlungen erleichtert, umgehen soll.

Während wir im Hinblick auf den Krypto-Bereich langfristig gesehen optimistisch sind, ist der kurzfristige Kursverlauf weiter eher deprimierend. Der Markt hat immer noch keinen soliden Boden gefunden und Positionen in einem Abwärtstrend zu eröffnen ist eine schlechte Strategie. Wie weit werden Kryptowährungen einbrechen? Lassen Sie es uns herausfinden.

BTC/USD

Wie bereits Mitte November letzten Jahres hat sich die enge Spanne bei Bitcoin (BTC) nach unten aufgelöst. Die Bären werden nun versuchen, unter das Jahrestief bei 3.236,09 US-Dollar (2.828,21 Euro) zu kommen und den Abwärtstrend wieder aufzunehmen, während die Bullen versuchen werden, dieses Niveau zu verteidigen.

BTC/USD

Der Kurs liegt unter den beiden gleitenden Durchschnitten und auch der RSI liegt nahe am überverkauften Niveau, was darauf hindeutet, dass die Bären die Oberhand haben. Ein Pullback wird wahrscheinlich Verkäufen an den gleitenden Durchschnitten und darüber an der Abwärtstrendlinie gegenüberstehen.

Unterhalb von 3.236,09 US-Dollar (2.828,21 Euro) kann das BTC/USD-Paar auf 3.000 US-Dollar (2.622 Euro) fallen. Dieses Niveau stellt eine psychologisch wichtige Unterstützung dar. Sollte auch dieses Niveau nicht gehalten werden können, kann sich der Abwärtstrend bis auf 2.600 US-Dollar (2.272 Euro) und darunter bis auf 2.400 US-Dollar (2.097 Euro) erstrecken.

Unsere pessimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn die digitale Währung von 3.236,09 US-Dollar (2.828,21 Euro) aus stark wieder nach oben springt und eine klare Erholung eintritt. Wir warten ab, bis sich der Trend ändert, bevor wir hier einen Handel vorschlagen.

XRP/USD

Ripple (XRP) ist am 27. Januar auf 0,30550 US-Dollar (0,2673 Euro) und damit unter die Unterstützungszone von 0,31 US-Dollar (0,27 Euro) gefallen. Daraufhin nahmen die Verkäufe zu.

XRP/USD

Die unmittelbare Unterstützung liegt bei 0,27795 US-Dollar (0,2432 Euro). Unter dieser ist ein erneuter Test des Jahrestiefststands von 0,24508 US-Dollar (0,2144 Euro) wahrscheinlich. Der Trend ist eindeutig rückläufig, da sowohl die gleitenden Durchschnitte nach unten tendieren als auch der RSI nahe am überverkauften Niveau liegt.

Das XRP/USD-Paar signalisiert Stärke, wenn die Bullen den Kurs über die Abwärtstrendlinie und die beiden gleitenden Durchschnitte heben können. Daher warten wir lieber noch, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

ETH/USD

Ethereum (ETH) ist zurückgegangen und schloss (UTC) am 27. Januar unter seiner starken Unterstützung bei 116,30 US-Dollar (101,64 Euro). Er kann nun auf 100 US-Dollar (87 Euro) fallen, was eine psychologisch wichtige Unterstützung ist, und unter der ein erneuter Test des Niveaus von 83 US-Dollar (73 Euro) möglich ist.

ETH/USD

Die gleitenden Durchschnitte haben eine Bärenüberkreuzung gemacht und der RSI ist nun nahe dem überverkauften Bereich, was darauf hindeutet, dass die Verkäufer die Oberhand haben.

Das ETH/USD-Paar signalisiert eine Erholung, wenn der Kurs sich über die gleitenden Durchschnitten halten kann. Wir warten ab, bis sich ein Muster entwickelt, das eine Trendwende signalisiert, bevor wir hier einen Handel empfehlen.   

EOS/USD

EOS ist von den gleitenden Durchschnitten aus nach unten abgeknickt. Derzeit versuchen die Bären, die unmittelbare Unterstützung bei 2,1733 US-Dollar (1,9016 Euro) nach unten zu durchbrechen. Wenn das gelingt, kann sich der Rückgang auf 1,7746 US-Dollar (1,5528 Euro) und darunter auf 1,55 US-Dollar (1,35 Euro) erstrecken.

EOS/USD

Beide gleitenden Durchschnitte sind jedoch flach, was auf eine wahrscheinliche Konsolidierung hindeutet. Wenn die Bullen die Unterstützung bei 2,1733 US-Dollar (1,9016 Euro) verteidigen, bleibt das EOS/USD-Paar weiterhin in einer Spanne. Wir könnten einen Handel vorschlagen, wenn der Kurs über 2,60 US-Dollar (2,27 Euro) klettert. Bis dahin bleiben wir bei der Kryptowährung neutral.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) ist am 27. Januar unter die enge Spanne zwischen 141 US-Dollar (123 Euro) und 121,30 US-Dollar (106,01 Euro) gefallen. Er liegt derzeit knapp unter dem 78,6-prozentigen Fibonacci-Einbruchsniveau der Aufwärtsbewegung von 73,50 US-Dollar (64,24 Euro) auf 239 US-Dollar (209 Euro).

BCH/USD

Wenn diese Unterstützung durchbrochen wird, wird diese Aufwärtsbewegung wahrscheinlich zu 100 Prozent umgekehrt. Es gibt eine kleine Unterstützung an der psychologisch wichtigen Unterstützung bei 100 US-Dollar (87 Euro), aber es ist unwahrscheinlich, dass diese standhält.

Der 20-Tages-EMA ist nach unten abgeknickt und der RSI nähert sich dem überverkauften Bereich, was zeigt, dass die Verkäufer die Oberhand haben. Wir warten, bis das BCH/USD-Paar ein Umkehrmuster bildet, bevor wir eine positivere Einschätzung abgeben. Bis dahin schlagen wir vor, dass Händler noch abwarten und beobachten.

LTC/USD

Der Versuch der Bullen, Litecoin (LTC) über das obere Ende der engen Spanne bei 33 US-Dollar (29 Euro) zu heben, scheiterte am 26. Januar.

LTC/USD

Derzeit versuchen die Bären, das LTC/USD-Paar unter die Unterstützungszone zwischen 29,349 US-Dollar (25,681 Euro) und 27,701 US-Dollar (24,239 Euro) sinken zu lassen. Wenn nicht gerade der gesamte Kryptomarkt einbricht, erwarten wir, dass die Bullen die oben genannten Unterstützungsniveaus verteidigen. Daher empfehlen wir Händlern, ihre Stopps bei 27,50 US-Dollar (24,03 Euro) zu setzen. Wenn die Bären den Kurs unter 27,50 US-Dollar (24,03 Euro) sinken lassen, ist ein erneuter Test des Tiefststands bei 23,090 US-Dollar (20,204 Euro) wahrscheinlich. Die Kryptowährung signalisiert Stärke, wenn der Kurs über 33 US-Dollar (29 Euro) schließt.

TRX/USD

Tron (TRX) löste unsere Kaufempfehlung am 26. Januar aus, als er über dem Widerstand seiner langfristigen Spanne schloss.

TRX/USD

Der Einbruch auf dem Kryptomarkt hat ihn jedoch wieder in die Spanne zurück sinken lassen. Er versucht derzeit, den 20-Tages-EMA zu halten. Wenn die Unterstützung standhält, werden die Bullen erneut versuchen, den Kurs über die Spanne zu heben.

Wenn das TRX/USD-Paar jedoch unter den 20-Tages-EMA fällt, ist das ein negatives Signal. Daher sollten Händler mit Long-Positionen ihr Stop-Loss-Limit bei 0,023 US-Dollar (0,020 Euro) setzen. Wenn die Bären es schaffen, das Paar unter 0,023 US-Dollar (0,020 Euro) sinken zu lassen, kann sich der Rückgang auf den 50-Tages-SMA und darunter auf 0,0183 US-Dollar (0,0160 Euro) erstrecken. Der Trend wird negativ, wenn die Bären den Kurs unter 0,0183 US-Dollar (0,0160 Euro) sinken lassen.

XLM/USD

Stellar (XLM) ist unter den Jahrestiefststand von 0,09285498 US-Dollar (0,0812 Euro) gefallen. Das ist ein negatives Signal. Beide gleitenden Durchschnitte tendieren nach unten und der RSI liegt nahe am überverkauften Niveau. Das zeigt, dass das Angebot die Nachfrage übersteigt.

XLM/USD

Wenn das XLM/USD-Paar unter 0,09285498 US-Dollar (0,0812 Euro) schließt (UTC), kann es auf 0,07864971 US-Dollar (0,0688 Euro) und darunter auf 0,05795397 US-Dollar (0,0507 Euro) fallen.

Wenn die Bullen den Kurs allerdings schnell wieder auf über 0,09285498 US-Dollar (0,0812 Euro) heben, kann er bis auf die Abwärtstrendlinie klettern. Wir warten noch ab, bis sich ein Bullenmuster gebildet hat, bevor unsere Einschätzung positiv wird.

BSV/USD

Nach einer Periode geringer Volatilität hat sich die Spanne nach unten vergrößert. Der 20-Tages-EMA tendiert nach unten und der RSI liegt nahe am überverkauften Niveau. Das deutet darauf hin, dass die Verkäufer die Oberhand haben. Bitcoin SV (BSV) hat sich auf die kritische Unterstützung bei 65,031 US-Dollar (56,903 Euro) korrigiert.

BSV/USD

Wenn die Bären das BSV/USD-Paar unter 65,031 US-Dollar (56,903 Euro) sinken lassen, kann es auf die nächste Unterstützung bei 57 US-Dollar (50 Euro) rutschen. Darunter ist ein erneuter Test von 38,528 US-Dollar (33,712 Euro) wahrscheinlich.

Unsere pessimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn die Bullen von der aktuellen Unterstützung aus wieder nach oben springen können und den Kurs über 80,352 US-Dollar (70,308 Euro) halten. Wir warten ab, bis sich eine Trendwende ankündigt, bevor wir einen Handel vorschlagen.

ADA/USD

Cardano (ADA) ist am 27. Januar unter die kleine Aufwärtstrendlinie und den 50-Tages-SMA gefallen. Die Bären nutzten die Gelegenheit und drückten den Kurs zurück auf die Unterstützungslinie des aufsteigenden Kanals.

ADA/USD

Wenn die Zone zwischen der Unterstützungslinie des Kanals und 0,036815 US-Dollar (0,0322 Euro) sich hält, werden die Bullen versuchen, über die Aufwärtstrendlinie und den 20-Tages-EMA zu kommen.

Wenn die Unterstützungszone jedoch nicht standhält, kann das ADA/USD-Paar auf das Jahrestief von 0,027237 US-Dollar (0,0238 Euro) fallen. Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach unten und auch der RSI befindet sich im negativen Bereich. Das zeigt, dass der Weg des geringsten Widerstands nach unten führt. Wir warten ab, bis der Kurs sich über dem 20-Tages-EMA hält, bevor wir die Kryptowährung positiv einschätzen können.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse. Die Charts für die Analyse stammen aus TradingView.