Bitcoin-Investmentfondsaktien um 80 Prozent gesunken

Die "einzige" Bitcoin-Investmentfondsgesellschaft in den USA Grayscale Bitcoin Investment Trust (GBTC)  hat den niedrigsten Nettovermögenswert seit dem BTC-Kursanstieg von 2017 erreicht, wie Bloomberg am 2. Oktober berichtete.

Grayscale Investments Inc., das Unternehmen hinter GBTC, verwaltet Berichten zufolge Vermögenswerte im Wert von umgerechnet 1,3 Mrd. Euro und ist einer der größten Vermögenswertverwalter für Kryptowährungen weltweit. GBTC ist ein unbefristeter Treuhandgeber, der den BTC-Kurs auf dem Markt verfolgt.

Laut Bloomberg sind die Aktien von GBTC um rund 80 Prozent gesunken, seit Bitcoin letzten Dezember rund 17.000 Euro erreicht hat. Der Grund für den Rückgang soll der Fall des BTC-Kurses sein, der im gleichen Zeitraum um fast 66 Prozent gesunken ist.

Einige Investoren führen den Abwärtstrend von GBTC teilweise auf die Gebühren zurück, da das Unternehmen umgerechnet 17 Euro für jede Investition von 850 Euro bzw. zwei Prozent berechnet. Im Vergleich dazu liegt die durchschnittliche Kostenquote für Investmentfonds bei rund 0,59 Prozent.

Naeem Aslam, der Chef-Marktanalyst beim Finanzdienstleister TF Global Markets U.K. Ltd., sagte gegenüber Bloomberg, "die Kostenquoten für diese Fonds sind verrückt und der aktuelle Bitcoin-Kurs verursacht weitere Probleme".

Zuvor berichtete Cointelegraph, dass institutionelle Investoren vermögende Privatpersonen als die größten Käufer von Kryptowährungstransaktionen im Wert von mehr als 85.000 Euro abgelöst haben. Traditionelle Investoren und Hedgefonds sind Berichten zufolge durch private Transaktionen stärker in den Kryptomarkt involviert, der aktuell 190,6 Mrd. Euro wert ist. Gleichzeitig haben die Miner damit begonnen, regelmäßige Coin-Verkäufe zu planen, anstatt sie während der Markterholungen zu halten oder massenhaft abzustoßen.

Letzten Monat veröffentlichte Chainalysis eine Studie, die ergab, dass BTC-Investoren und -Spekulanten ihre Positionen über den Sommer gehalten haben und dass die Märkte insgesamt stabiler geworden zu sein scheinen. Die Geldmengenaggregate waren über den Sommer Berichten zufolge "extrem stabil". Das zeigt, dass die Menge der zur Spekulation gehaltenen BTC von Mai bis August mit rund 22 Prozent der verfügbaren BTC stabil war. Auch der BTC-Bestand für Investitionen war im gleichen Zeitraum mit rund 30 Prozent stabil.