TRON CEO: Bitcoin ist eine Technologie, kein Geschäftsmodell

Die Kritik des Großkapitals an Bitcoin (BTC) sei fehl am Platz, sagte der CEO des Blockchain-Netzwerks TRON, Justin Sun, CEO, in einem Interview mit CNBC vom 13. März.

Sun, der auch CEO von BitTorrent ist, nachdem das Unternehmen das File-Sharing-Netzwerk im Juni 2018 gekauft hatte, sagte gegenüber CNBC, dass die Attraktivität der Krypto-Märkte bei der jüngere Generation durch die aktuelle Baisse unverändert geblieben sei.

"Auch wenn Warren Buffett Bitcoin nicht mag, denke ich doch, dass dies eine sehr gute Gelegenheit für die jüngere Generation ist", sagte er. Sun fügte hinzu:

"Ich denke, Bitcoin ist eher eine Technologie als ein Geschäftsmodell."

Sun verwies auf Bitcoin-Skalierungslösungen, vor allem das Lightning Network, als Beweis für die Fähigkeit der größten Kryptowährung, die Entwicklung des Internets zu verändern.

"Ich glaube, wir stehen vor der nächsten Welle des Internets", sagte er.

Wie Cointelegraph berichtete, schienen die früheren Gegner von Bitcoin, insbesondere JPMorgan CEO Jamie Dimon und Buffett, in letzter Zeit müde zu werden, sich negativ über Krypto zu äußern.

Letzten Monat sorgte JPMorgan für Aufsehen, als es eine Art internen digitalen Token für verschiedene Interbankprozesse mit Namen JPM Coin vorstellte.

Sun äußerte sich neben seinen Bitcoin-Kommentaren nur knapp zu TRON und sagte, er beschäftige sich wenig mit der Marktkapitalisierung und dem Preis seines TRX-Tokens. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung war TRX mit einer Marktkapitalisierung von rund 1,52 Milliarden US-Dollar die zehntgrößte Kryptowährung.