Peter Schiff: Bitcoin ist ein "digitales Imitat" von Gold

Gold-Veteran Peter Schiff wird bei einer Veranstaltung mit Anthony Pompliano über die Unterschiede zwischen Gold und Bitcoin (BTC) diskutieren, wie Pompliano am 10. Juli auf Twitter bestätigte.

Pompliano, der Mitbegründer und Partner von Morgan Creek Digital, in der Branche bekannt als Pomp, will Schiff von Bitcoin als lohnendes Investment überzeugen.

"Peter sollte viel Anerkennung dafür bekommen, dass er dem zugestimmt hat. Hoffentlich reist er als Bitcoin-Anhänger ab", schrieb er und kündigte die zu einem bislang unbekannten Datum auf CNBC stattfindende Debatte an.

Schiff ist als Bitcoin-Skeptiker bekannt und hat bereits bei verschiedenen öffentlichen Auftritten Gold als überlegenen Anlagewert verteidigt. Besonders für Aufsehen sorgte eine im Mai ausgestrahlte Debatte mit dem Autor von "The Bitcoin Standard", Saifedean Ammous. 

Das Treffen mit Schiff scheint auf eine ungewönliche Schenkung durch Pomp zurückzugehen.

Nachdem er ihm einen Bitcoin-Betrag geschickt hatte, sprangen andere Twitter-Nutzer auf den Zug aufgesprungen. Bis heute hat Schiffs Wallet 109 Transaktionen im Gesamtwert von 0,208 BTC (2.400 $) erhalten.

Bislang bleibt dieser aber seiner positiven Grundeinschätzung zu Gold treu.

"Wie die heutige Entwicklung zeigt, bedeutet eine Rally bei Gold nicht automatisch auch eine Rally bei Bitcoin", tweetete er, als BTC/USD um 10% einbrach. "Einer der Hauptgründe für die vorherigen Gewinne von Bitcoin war die Tatsache, dass sich Gold nicht erholte. Aber sollte Gold endlich ausgebrochen sein, gibt es für Anleger keinen Grund mehr, sich mit einem digitalen Imitat zufrieden zu geben!"

Anfang dieses Monats tauschten sich in einer anderen Debatte der bekannte Bitcoin-Gegner Nouriel Roubini und Arthur Hayes aus, welcher als CEO den Derivate-Riesen BitMEX leitet.