Bitcoin-Indikator prognostizierte 2019 einen Bullenlauf: Nun erneut im grünen Bereich

Bitcoin (BTC) soll kurzfristig höher klettern und die Bären weiter verdrängen. Darauf deuten mehrere Indikatoren hin.

Zu Beginn der Woche ist eine Gruppe von Messwerten, wovon einige sich in der Vergangenheit als überraschend genau entpuppten, ins Positive umgeschlagen. Händler zeigten sich daraufhin in Bezug auf BTC sehr optimistisch.

Wie im April 2019: Guppy gibt erneut Bullensignal

Die positiven Anzeichen werden von einem nützlichen, aber etwas in Vergessenheit geratenem Indikator angeführt, der als Guppy bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um eine Sammlung der exponentiellen, gleitenden Durchschnittswerte, die auf dem Tages-Chart zum ersten Mal seit etwa 300 Tagen im grünen Bereich lag.

Das Intervall ist sehr bedeutend. Den letzten Umschwung von Rot auf Grün beim Guppy gab es am 9. April 2019. Gleichzeitig ist Bitcoin rasch auf ein Hoch von 13.800 US-Dollar gestiegen. 

Zuvor war der Guppy am 14. Januar 2018 ebenfalls positiv. Damals ist Bitcoin im Fall von seinem Allzeithoch, das er einen Monat zuvor erreichte, kurzzeitig auf über 9.000 US-Dollar geklettert.

Bitcoin-Indikator Guppy: Bullen- und Bärenphasen

Bitcoin-Indikator Guppy: Bullen- und Bärenphasen. Quelle: Hsaka/ Twitter

Puell Multiple: Geminte Bitcoins kosten fast zu wenig

Ein zweites Anzeichen dafür, dass sich ein positiver Schwung bei Bitcoin entwickelt, ist der so genannte Puell Multiple

Das Tool wird verwendet, um die Kurszyklen der Kryptowährung erkennbar zu machen, und ermöglicht es Händlern, aus der Perspektive eines Miners zu erkennen, wann der Wert der neu geminten Bitcoins in der Regel zu hoch oder zu niedrig liegt.

Der Puell stieg während der Höchststände im Jahr 2017 stark an und erreichte ein Jahr später, im Januar 2019, seinen Tiefststand. Damals ist das BTC/USD-Paar auf unter 4.000 US-Dollar gefallen.

Aktuell deutet der Indikator darauf hin, dass Bitcoin deutlich näher am "zu niedrig" Bereich liegt als bei seinem Allzeithoch. 

Bitcoin-Indikator Puell Multiple mit hervorgehobenen Hochs und Tiefs

Bitcoin-Indikator Puell Multiple mit hervorgehobenen Hochs und Tiefs. Quelle: Glassnode/ Twitter

8.000 US-Dollar wird von Widerstand zu Unterstützung

Ein stetiger Enthusiasmus schleicht sich bereits wieder in die Prognosen der Händler. Für den Cointelegraph-Mitarbeiter Michaël van de Poppe bedeutet die aktuelle Entwicklung, dass 8.000 US-Dollar nun als Unterstützungsniveau fungiert. 

Das BTC/USD-Paar hat seit Freitag um rund 3,8 Prozent zugelegt, nachdem es sich von den Tiefständen um 8.200 US-Dollar erholt hatte.

"Schöner Ausbruch über 8.600 US-Dollar und wir sind wieder in der Spanne. Das bedeutet, dass das Niveau zwischen 8.000 US-Dollar und 8.100 US-Dollar nun zu einer Unterstützung geworden ist", fasste er in einem Twitter-Update vom 27. Januar zusammen.

Van de Poppe erklärte weiterhin:

"Erneuter Test von 8.500 US-Dollar möglich. Wenn wir das halten können, können wir 8.900 US-Dollar anpeilen."

Mayer Multiple deutet auf starke Kaufgelegenheit hin

Ein klassisches Leitsignal für Bitcoin ist der Mayer Multiple. Dieser signalisierte diese Woche auch eine starke Kaufgelegenheit für Bitcoin.

Trace Mayer, der Organisator der Veranstaltung Proof of Keys hatte die Idee zum Mayer Multiple. Dieser Indikator prognostiziert, inwieweit es profitabel ist, Bitcoin zu einem bestimmten Zeitpunkt zu kaufen. 

Für diese Prognose wird der aktuelle Bitcoin-Kurs im Vergleich zum gleitenden 200-Tages-Durchschnitt verwendet. Wenn das Vielfache unter 2,4 liegt, so Mayer, haben Bitcoin-Käufe auf lange Sicht "die besten langfristigen Ergebnisse" geliefert.

Das aktuelle Vielfache beträgt 0,97 und lag seit der Gründung von Bitcoin vor elf Jahren in 63 Prozent der Fälle höher. 

Bitcoin-Indikator Mayer Multiple mit hervorgehobener 2,4-Grenze

Bitcoin-Indikator Mayer Multiple mit hervorgehobener 2,4-Grenze. Quelle: Mayermultiple.info