Bitcoin-Preis fällt unter 8.000 US-Dollar auf 4-Wochen-Tief

Bitcoin (BTC) ist am 21. November unter 8.000 US-Dollar gefallen, nachdem der mehrtägige Preisdruck die Kryptowährung schließlich unter eine wichtige Unterstützungsstufe gedrückt hat.

BTC/USD notiert am Donnerstag laut Daten von Coin360 wieder im 7.000er-Bereich und markiert damit den niedrigsten Stand seit der letzten Oktoberwoche. Nach einem Sturz auf 7.880 US-Dollar hat sich Bitcoin zunächst wieder auf 7.940 US-Dollar erholen können.

Bitcoin daily price chart

Bitcoin Tagespreis-Chart. Quelle: Coin360

Unterstützungen bei 7.500 US-Dollar und 6.500 US-Dollar im Blick

Analysten hatten die rückläufige Entwicklung weithin vorhergesagt. Cointelegraph-Experte Michaël van de Poppe sieht 7.400 US-Dollar als eine realistische neue Unterstützungszone für Bitcoin an.

Cointelegrap-Analyst filfilb hält hingegen noch deutlich niedrigere Kurse für möglich, wie den für Miner als Break-Even-Niveau geltenen Preis von 6.500 US-Dollar, sollte die Negativstimmung anhalten. Darüber könnte der 100-Wochen-Durchschnitt (WMA) bei 7.520 US-Dollar für Unterstützung sorgen.

Wie Cointelegraph berichtete, wird die Markte von 6.500  US-Dollar von vielen Kommentatoren als der niedrigstmögliche Bitcoin-Preis unter den gegenwärtigen Bedingungen angesehen.

"Ich denke immer noch, dass der 100 WMA in diesem Stadium halten wird, aber wenn nicht, bin ich bei 6.500 US-Dollar All-In", sagte filbfilb in privaten Kommentaren.

Am Montag prognostizierte der Statistiker Willy Woo, das aktuelle Bitcoin-Preisverhalten werde im Vergleich zu früheren Zyklen in seiner Geschichte "einzigartig" bleiben. Insbesondere würde sich BTC/USD der Blockhalbierung 2020 mit einer bärischen Stimmung nähern. In den Jahren 2012 und 2016 waren Halbierungen auf mindestens sechs Monate positiver Entwicklung gefolgt.

Woo prognostizierte zudem, die Volatilität werde auch in den kommenden Monaten ein Merkmal von Bitcoin bleiben.

VERFOLGEN SIE HIER DIE WICHTIGSTEN KRYPTOMÄRKTE IN ECHTZEIT