Kursanalyse, 14. Januar: Bitcoin, Ripple, Ethereum, Bitcoin Cash, EOS, Stellar, Litecoin, Tron, Bitcoin SV, Cardano

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph.com wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

Nach zwei Jahren kursorientierten Handelns in der Kryptowährungsbranche könnte der Fokus im Jahr 2019 auf die fundamentalen Grundlagen verlagert werden. Bis die Community den Schwerpunkt auf die grundlegenden Aspekte von Krypto legt, halten wir eine nachhaltige Erholung für unwahrscheinlich.

Die Winklevoss-Zwillinge glauben, dass Stablecoins und tokenisierte Wertpapiere dem Krypto-Raum einen Schub geben werden. In Bezug auf Bitcoin (BTC) sind sie weiterhin optimistisch und der Ansicht, dass er eine bessere Anlage als Gold ist.

Die Ansicht der Winklevoss-Brüder könnte durchaus als einseitig gelten, da sie ein großes Interesse an steigenden Krypto-Kursen haben. Doch der Einstieg etablierter Akteure in die Anlageklasse zeigt, was sie versprechen.

Die Vontobel Bank, die drittgrösste Schweizer Finanzdepotgesellschaft, hat ein digitales Depotprodukt für institutionelle Anleger lanciert. Große Unternehmen wie Vontobel treten nicht in einen Bereich ein, ohne ihn davor gründlich zu studieren. Das vermittelt uns den Eindruck, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis institutionelles Geld auf den Markt kommt.

Allerdings teilen nicht alle Banken die Haltung von Vontobel. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat Anleger gewarnt, dass sie bei Bitcoin Geld verlieren könnten.

Was sagen die Charts inmitten dieser widersprüchlichen Meinungen voraus? Lassen Sie es uns herausfinden.

BTC/USD

Nachdem Bitcoin (BTC) am 11. und 12. Januar damit zu kämpfen hatte, sich über 3.598 US-Dollar (3.147 Euro) zu halten, ist er am 13. Januar unter die Unterstützungslinie gefallen. Es gibt keine Unterstützung zwischen dem aktuellen Niveau und 3.236,09 US-Dollar (2.830,70 Euro). Daher erwarten wir einen allmählichen Rückgang auf die Tiefststände, wenn die Bullen es nicht schaffen sich über 3.598 US-Dollar (3.147 Euro) zu halten. Ein Fall unter das Tief vom 15. Dezember wird den Abwärtstrend fortsetzen.

Unter 3.236,09 US-Dollar (2.830,70 Euro) liegt die nächste Unterstützung am psychologisch wichtigen Niveau bei 3.000 US-Dollar (2.624 Euro). Die Tatsache, dass es den Bären nicht gelungen ist, die Tiefs zu verteidigen, bestätigt, dass die Verkäufer die Oberhand haben. Ein neues Tief wird einen ernsthaften Stimmungsumschwung nach sich ziehen.

Wenn das BTC/USD-Paar allerdings entweder vom aktuellen Niveau oder 3.236,09 US-Dollar (2.830,70 Euro) umkehrt und über die Abwärtstrendlinie und 4.255 US-Dollar (3.722 Euro) ausbricht, würde das Stärke signalisieren. Wir sehen noch immer keine Bildung eines höheren Hochs und eines höheren Tiefs, was eine Trendwende bestätigen würde.

Derzeit bleiben wir bei diesem Paar neutral. Je nachdem, wie der Kurs in den nächsten Tagen verläuft, werden wir eine Vorgehensweise vorschlagen. Bis dahin können Händler noch abwarten.

XRP/USD

Die Bullen konnten Ripple (XRP) in den letzten drei Tagen nicht über 0,33108 US-Dollar (0,2883 Euro) heben. Derzeit versuchen die Bullen erneut, über dieses Niveau zu kommen. Wenn dieser aktuelle Erholungsversuch fehlschlägt, erwarten wir, dass die Kryptowährung auf 0,27795 US-Dollar (0,2420 Euro) fällt.

Beide gleitenden Durchschnitte flachen ab und der RSI befindet sich im negativen Bereich. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit der Bildung einer Spanne zwischen 0,27795 US-Dollar (0,2420 Euro) und 0,40 US-Dollar (0,35 Euro).

Das XRP/USD-Paar signalisiert noch keine Trendwende. Daher empfehlen wir Händlern, noch abzuwarten.

ETH/USD

Ethereum (ETH) versucht, von der kritischen Unterstützung bei 116,30 US-Dollar (101,73 Euro) wieder nach oben zu springen. Sollte der Rebound nicht über den 20-Tages-EMA kommen, werden die Bären erneut versuchen, einen Fall unter 116,30 US-Dollar (101,73 Euro) zu erreichen. Wenn diese Unterstützung durchbrochen wird, ist ein erneuter Test der Tief von 83 US-Dollar (73 Euro) wahrscheinlich.

Der 20-Tages-EMA knickt nun nach unten ab. Das zeigt, dass die Bären kurzfristig die Oberhand haben. Der 50-Tages-SMA ist jedoch flach, was mittelfristig auf eine Konsolidierung hindeutet.

Wenn die Bullen sich über dem 20-Tages-EMA halten können, könnte sich das ETH/USD-Paar für einige Tage zwischen 116,30 US-Dollar (101,73 Euro) und 167,32 US-Dollar (146,36 Euro) konsolidieren. Wir werden auf einen Ausbruch über 167,32 US-Dollar (146,36 Euro) warten, bevor wir optimistisch bei dem Coin werden.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) lag in den letzten drei Tagen unterhalb der Spanne. Die Bullen konnten den Kurs nicht wieder in die Spanne heben, was auf einen Mangel an Käufern auf dem aktuellen Niveau hindeutet.

Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 100 US-Dollar (87,47 Euro) und darunter bei 73,50 US-Dollar (64,29 Euro). Beide gleitenden Durchschnitte knicken allmählich nach unten ab und der RSI befindet sich im negativen Bereich. Das zeigt, dass die Verkäufer bei jedem Pullback auf 147 US-Dollar (129 Euro) zuschlagen werden.

Unsere negative Einschätzung ist hinfällig, wenn das BCH/USD-Paar über den gleitenden Durchschnitten bleibt. Derzeit können wir keine Kaufkonstellationen sehen, daher bleiben wir neutral.

EOS/USD

EOS ist am 13. Januar unter die Unterstützung der Spanne gefallen. Die Bullen versuchen derzeit, den Kurs wieder in die Spanne zwischen 2,3093 US-Dollar (2,0106 Euro) und 3,2081 US-Dollar (2,7932 Euro) zu heben. Wenn das gelingt, könnte die Konsolidierung noch einige Tage andauern.

Beide gleitenden Durchschnitte sind nach unten abgeknickt und der RSI liegt ebenfalls im negativen Bereich. Das bedeutet, dass die Bären die Oberhand haben.

Wenn das EOS/USD-Paar unter 2,1733 US-Dollar (1,8922 Euro) fällt, ist ein Rückgang auf 1,7746 US-Dollar (1,5451 Euro) und dann auf 1,55 US-Dollar (1,36 Euro) wahrscheinlich. Wenn die Kryptowährung von den aktuellen Niveaus allerdings wieder zurück nach oben springt und über die gleitenden Durchschnitte kommt, könnte sie länger in der Spanne bleiben. Unsere Stimmung gegenüber der digitalen Währung wird erst dann positiv, wenn es einen Ausbruch und Schluss (UTC) über 3,2081 US-Dollar (2,7932 Euro) gibt.

XLM/USD

Nach dem Fall unter das symmetrische Dreieck versucht Stellar (XLM), sich über 0,10 US-Dollar (0,09 Euro) zu halten. Wenn diese Unterstützung nach unten durchbrochen wird, ist ein erneuter Test des Niveaus von 0,09285498 US-Dollar (0,0808 Euro) wahrscheinlich.

Beide gleitenden Durchschnitte tendieren nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich. Das zeigt, dass die Bären die Oberhand haben.

Unsere pessimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn das XLM/USD-Paar umkehrt und über 0,13427050 US-Dollar (0,1169 Euro) ausbricht. Händler können warten, bis sich ein Umkehrmuster bildet, bevor sie eine Long-Position eröffnen.

LTC/USD

Die Bullen konnten die gleitenden Durchschnitte nicht verteidigen, was auf eine mangelnde Nachfrage hindeutet. Litecoin (LTC) versucht derzeit, von der kritischen Unterstützung bei 29,349 US-Dollar (25,553 Euro) aus wieder zurück nach oben zu springen.

Die Stärke des Sprungs zurück nach oben signalisiert, ob das LTC/USD-Paar weiter nach oben klettert oder unter die Unterstützung fällt. Wenn die Bären es unter 27,701 US-Dollar (24,118 Euro) schaffen, ist ein Rückgang auf das Tief von 23,090 US-Dollar (20,104 Euro) möglich. Daher sollten Händler, die Long-Positionen halten, einen Stop-Loss bei 27,50 US-Dollar (24,06 Euro) setzen.

Wenn die Bullen stark wieder zurück nach oben springen und sich über den gleitenden Durchschnitten halten, deutet das auf eine Nachfrage auf niedrigeren Niveaus hin. In einem solchen Fall ist eine Erholung auf 40,784 US-Dollar (35,509 Euro) und danach ein Anstieg auf 47,346 US-Dollar (41,222 Euro) wahrscheinlich.

TRX/USD

Tron ist am 13. Januar unter den 20-Tages-EMA gefallen. Obwohl der Kurs schnell wieder auf die gleitenden Durchschnitte kletterte, können die Bullen mit Verkäufen auf höheren Niveaus rechnen.

Der 20-Tages-EMA flacht ab, während der 50-Tages-SMA nach oben tendiert. Das deutet auf kurze Sicht auf eine Konsolidierung hin, aber mittelfristig auf einen Vorteil für die Bullen. Die Unterstützung weiter unten liegt am 50-Tages-SMA, der wiederum nahe bei 0,0183 US-Dollar (0,0159 Euro) liegt.

Das TRX/USD-Paar könnte für ein paar Tage in der Spanne zwischen 0,0183 US-Dollar (0,0159 Euro) und 0,02815521 US-Dollar (0,0245 Euro) bleiben, bevor es aus dieser ausbricht. Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn der Kurs unter 0,0183 US-Dollar (0,0183 Euro) fällt. Dennoch konnten wir keine zuverlässigen Kaufkonstellationen auf dem aktuellen Niveau sehen, so dass wir noch keinen Handel vorschlagen.

BSV/USD

Obwohl die Bären es am 10. Januar unter die Unterstützung der Spanne geschafft haben, konnten sie den Kurs nicht in Richtung der nächsten Unterstützung von 65,031 US-Dollar (56,620 Euro) drängen.

In den letzten drei Tagen haben die Bullen versucht, sich über 80,352 US-Dollar (69,959 Euro) zu halten, sehen sich aber mit Verkäufen in der Nähe der gleitenden Durchschnitte konfrontiert.

Wenn das BSV/USD-Paar unter 74,022 US-Dollar (64,448 Euro) fällt, liegt der nächste Stopp bei 65,031 US-Dollar (56,620 Euro). Wenn diese Unterstützung ebenfalls durchbrochen wird, ist ein erneuter Test des Niveaus von 38,528 US-Dollar (33,545 Euro) wahrscheinlich.

Wenn die Bullen allerdings die gleitenden Durchschnitte erreichen, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Rallye auf 102,58 US-Dollar (89,73 Euro) und darüber hinaus auf 123,98 US-Dollar (108,45 Euro). Derzeit sehen wir keine Kaufkonstellation, daher schlagen wir keinen Handel vor.

ADA/USD

Cardano (ADA) hat sich anders verhalten, als wir erwartet haben. Daher haben wir in unserer vorhergehenden Analyse Händlern vorgeschlagen, ihre Long-Positionen zu schließen, ohne die Stop-Loss-Limits abzuwarten.

Das ADA/USD-Paar liegt derzeit innerhalb eines steigenden Kanals. Der Kurs ist dreimal von der Widerstandslinie des Kanals aus nach unten abgeknickt. Die Wahrscheinlichkeit eines Rückgangs vom oberen Ende des Kanals auf das untere Ende ist hoch.

Die Bullen versuchen, vom 50-Tages-SMA aus wieder zu nach oben zu springen. Wenn der Kurs sich über dem 20- Tages-EMA halten kann, ist eine Rallye in Richtung 0,051468 US-Dollar (0,0448 Euro) wahrscheinlich. Wenn der Kurs jedoch vom 20-Tages-EMA nach unten abknickt und unter den 50-Tages-SMA fällt, kann er auf die starke Unterstützung bei 0,036815 US-Dollar (0,0321 Euro) sinken. Ein Fall unter diese Unterstützung kann zu einem Rückgang auf 0,027237 US-Dollar (0,0237 Euro) führen.

Derzeit sind beide gleitenden Durchschnitte flach und der RSI liegt nahe dem neutralen Bereich, was in naher Zukunft auf eine wahrscheinliche Konsolidierung hindeutet. Wir warten ab, bis sich eine neue Kaufkonstellation bildet, bevor wir Long-Positionen für dieses Paar vorschlagen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse. Die Charts für die Analyse stammen aus TradingView.