Blockchain-Unternehmen und kanadische Regulierungsbehörde wollen Vergleich erzielen

Die Wertpapierbehörde Ontario Securities Commission (OSC) hat am 9. Mai zusammen mit dem Blockchain-Unternehmen NextBlock Global Limited und dessen CEO Alex Tapscott eine öffentliche Vergleichsanhörung beantragt.

Tapscott und NextBlock wurde zuvor von Mitarbeitern der Kommission vorgeworfen, potenzielle Investoren bei einer Finanzierungsrunde irregeführt zu haben. Damit hätten sie angeblich "rund 20 Mio. US-Dollar (17,8 Mio. Euro) von 113 akkreditierten Investoren aufgebracht".

Den Anlegern wurden mutmaßlich eine Investor-Präsentation gezeigt, bei der auf einigen Folien fälschlicherweise verschiedene bekannte Persönlichkeiten aus der Blockchain-Branche als NextBlock-Berater dargestellt wurden. NextBlock hat die Personen mutmaßlich nicht darüber informiert, dass sie als Berater für das Projekt dargestellt werden.

Wie Cointelegraph bereits berichtet, hat Tapscott, kurz nachdem Forbes Ende 2017 das Debakel um die Präsentation enthüllt hatte, das Geld an die Nextblock-Investoren zurückgegeben. In dem Artikel sprachen Kathryn Haun, Vinny Lingham, Vitalik Buterin und Karen Gifford - die in der Investoren-Präsentation zu sehen waren - alle mit Forbes und hatten dementiert, Nextblock-Berater zu sein.

Die geplante Anhörung - die für den 13. Mai angesetzt wurde - wird entscheiden, ob eine Vereinbarung zwischen den Mitarbeitern der Kommission und NextBlock vom 9. April von der OSC genehmigt wird.

Anfang des Jahres erklärte die OSC gegenüber kanadischen Medien, dass sie sich mit dem Fall um die Kryptowährungsbörse QuadrigaCX auseinandersetze, die nach dem Tod ihres Gründers Gläubigerschutz beantragte, da dieser zum Verlust von Kundengeldern in Millionenhöhe führte.