Blockchain-Schwester Start-ups erbeuten durch Betrug 7 Mio. Euro

Laut einem Exposé von Hard Fork von The Next Web (TNW) am 16. Mai haben die Blockchain-Startups RepuX und JoyToken einen gemeinsamen Exit-Scam mit ihrer Initial Coin Offering(ICO) durchgeführt.

Berichten zufolge haben RepuX und JoyToken ihre ICO-Werbeaktionen im März und April 2018 durchgeführt und gehen nun mit 4,2 Mio. Euro bzw. 2,9 Mio. Euro davon. In Bezug auf die Pläne der Startups berichtet Hard Fork:

"RepuX behauptete, es habe versucht, eine so genannten" Blockchain-betriebenen Datenmarkt "aufzubauen, während JoyToken versuchte, eine dezentrale Glücksspielplattform zu schaffen, die von seinem eigenen JOY-Token angetrieben wird."

Die britischen Büros für diese Organisationen wurden Anfang dieser Woche geschlossen. Außerdem wurden die mit den Startups verbundenen Websites und Telegrammkanäle geschlossen und keiner ihrer Twitter-Konten hat seit einem Jahr etwas gepostet.

Der CEO von JoyToken, Andrew MacDonald, hatte RepuX bereits Anfang 2018 in einem offiziellen Twitter-Post als „Schwesterunternehmen“ bezeichnet. Die Projekte teilten sich laut ICO-Datenbank ICObench auch zwei Berater, Lee Murphy und Mateusz Mach.

Die beiden Organisationen sicherten sich auch zunächst das Community-Management von derselben Website für kryptozentrische Marketinglösungen, AmaZix. Sie wurden jedoch angeblich von der Plattform ausgeschlossen, als sie es ablehnten, ihren Promotern den vereinbarten Betrag zu zahlen. In einer Ankündigung des Forums über die Beendigung der Beziehung sagte AmaZix:

"Die ICO-Teams haben erklärt, dass sie aufgrund der unerwartet niedrigen Ergebnisse bei ihren Tokenverkäufen nicht mehr bereit sind, den ursprünglich zugewiesenen Betrag an die Kopfgeldteilnehmer auszuzahlen."

In einem früheren Bericht von Cointelegraph zeigte eine Studie des ICO-Beratungsunternehmens Statis Group aus dem Jahr 2018, dass über 80 Prozent der mutmaßlichen ICOs im Jahr 2017 Betrug waren. Die größten Betrugsfälle waren Pincoin (590 Millionen Euro), Arisebank (535 Millionen Euro) und Savedroid (45 Millionen Euro).

Es sollte jedoch beachtet werden, dass Betrug als Prozentsatz der für ICOs insgesamt ausgegebenen Gelder nur 11% der investierten Mittel ausmachte (1,19 Milliarden Euro von 10,6 Milliarden Euro).

In neueren Nachrichten hat der Social-Media-Riese Facebook kürzlich seine zuvor strenge Richtlinie für Anzeigen in Bezug auf Blockchain und Krypto gelockert, die ursprünglich teilweise implementiert wurde, um Benutzer vor ICO-Betrug zu schützen. Gemäß der ursprünglichen Absicht (trotz der jüngsten Änderungen) bleiben ICO-Anzeigen verboten.