BUX und ABN AMRO Clearing arbeiten zusammen an Blockchain-Investment-App
Abonnieren

Der weltweite Wertpapierdienstleister ABN AMRO Clearing hat einen Vertrag unterzeichnet, um die europäische Mobilinvestitionsplattform BUX mit der Blockchain-Technologie auszustatten. Diese soll dafür verwendet werden, eine kommissionsfreie App für den Aktienhandel zu entwickeln. Dieser Schritt wurde in einer Pressemitteilung von BUX vom 29. Mai bekanntgegeben.

Laut der Pressemitteilung hat ABN AMRO Clearing im Jahr 2018 3,79 Milliarden Handelsaufträge abgewickelt und gehört damit zu den Top 3 Dienstleistern für börsennotierte Derivate und Barmittel, OTC-Produkte, Optionsscheine, Rohstoffe und Devisen.  

Die neue BUX-App mit dem Namen STOCKS soll im Sommer 2019 zunächst in den Niederlanden und in Deutschland eingeführt werden, gefolgt von einer europaweiten Veröffentlichung im kommenden Jahr.  

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt wird BUX zwei Schlüssellösungen von "ABN AMRO Clearing for STOCKS" einsetzen.

Zunächst werden die Gelder der STOCKS-Kunden von ABN AMRO Clearing auf einem individuellen Blockchain-Bankkonto über die firmeneigene Banking-as-a-Service-Plattform des Clearers gehalten. Dies bedeutet, dass ABN AMRO Clearing im Rahmen der bevorstehenden Einrichtung als Bank fungieren wird.

Zweitens wird ABN AMRO Clearing STOCKS seine Smart Order Routing-Lösung für Kauf- und Verkaufsaufträge von Nutzern auf der Plattform zur Verfügung stellen.

In einem heute veröffentlichten Interview der Tech-News-Website unterstrich ein BUX-Sprecher, dass die neue Lösung einem Bankkonto ähneln werde. Jedoch wird sie nicht über Treuhandkonten verwaltet, sondern "[jedes Bankkonto] ist im Wesentlichen ein eindeutige Code-Kette, die über die Blockchain administriert wird".

Wie bereits berichtet, hat die niederländische Bank ABN AMRO in diesem Monat eine Blockchain-Plattform zur Bestandsverfolgung eingeführt, die den Technologien des Internets der Dinge nutzt.

Ebenfalls in diesem Monat gab die Bank bekannt, dass sie ihre Pläne zur Einführung einer Wallet für Bitcoin-Depots (BTC) aufgeben und führte Bedenken hinsichtlich des unregulierten Status von Kryptowährungen und der damit einhergehenden Risiken für Anleger an.