FUD kaufen: Mainstream-Medien führen Krypto-Kurssturz auf Coinrail-Hack zurück

Kryptowährungs-Nutzer machen ihrer Frustration am 11. Juni Luft, nachdem Mainstream-Medien berichteten, dass der Kryptomarkt zurückging. Grund dafür soll der Hackangriff auf eine kleine südkoreanische Börse Coinrail gewesen sein.

Da sowohl Bitcoin als auch Altcoins am 10. Juni fielen, behaupteten Quellen, wie Bloomberg, Wall Street Journal (WSJ), Reuters, Guardian und andere, dass der Coinrail-Hack die  Märkte zum Absturz gebracht und einen Verlust in Höhe von 37 Mio. US-Dollar (31 Mio. Euro) verursacht habe. Die Börse bestätigte den "Cyber-Einbruch" am Sonntag auf Twitter und in einem Post auf ihrer Seite, hat aber noch nicht den genauen Wert der Verluste angegeben.

"Die Begeisterung für virtuelle Währungen hat zum Teil durch eine Reihe von Cyber-Verbrechen abgenommen", schrieb Bloomberg am 10. Juni unter Berufung auf einen Forex-Händler aus Singapur, der gegenüber der Publikation sagte, dass Coinrail einen weit verbreiteten "reflexartigen Verkauf" ausgelöst habe, der wiederum den Kurssturz auslöste.

Das WSJ trug zu der Verwirrung bei, die aus den jüngsten Ereignissen hervorging. Es behauptete nämlich fälschlicherweise, dass die von Coinrail gestohlenen Altcoins "alternative Versionen von Bitcoin" seien.

Umgekehrt bestätigten beide Berichte den unbedeutenden Betriebsumfang von Coinrail, denn die Börse lag mit einem Handelsvolumen von 2,25 Mio. Euro am Tag vor dem Hack lediglich auf Platz 99 der größten Börsen nach Handelsvolumen.

Das "WSJ glaubt, dass der Bitcoin-Kurs um 11 Prozent gefallen sei, weil eine kleine Kryptowährungsbörse in Südkorea, den ein sehr kleiner Teil der lokalen Nutzer verwendet, gehackt wurde", fasste der Branchenjournalist und Kommentator Joseph Young auf einem sozialen Netzwerk zusammen:

"Bitcoin ist gefallen, weil Leute verkauft haben und nicht genug Leute bereit waren zu kaufen, nicht wegen eines kleinen Hacks."

Wie Cointelegraph zuvor berichtete, besagen einige Theorien über den Marktsturz am Sonntag, dass die US-Regulierungsbehörden eine Untersuchung bei vier US-Börsen eingeleitet haben, während einige Händler auf langfristige Fundamentaldaten verweisen, um das Bitcoin-Verhalten zu erklären.

Tone Vays, der im Großen und Ganzen einen beträchtlichen Rückgang des Kurses von BTC/USD im Jahr 2018 voraussagte, legte eine neue Analyse vor, die Ähnlichkeiten zwischen Bitcoin im zweiten Quartal dieses Jahres und im Jahr 2014 aufzeigte. Nicht nur der Kurs, sondern auch einige andere Maßnahmen würden auf einen länger andauernden Bärenmarkt hindeuten, sagte er.

Vays glaubt, dass Bitcoin bald unter 4.200 Euro fallen werde, was das erste Mal seit Oktober 2017 wäre.

Bitcoin liegt derzeit bei etwa 5.738 Euro, was einem Rückgang von 6 Prozent für den Tag entspricht.

  • Folgen Sie uns auf: