Die kanadische DMG-Blockchain bringt 85 Megawatt Mining-Anlage ans Stromnetz

Das kanadische Blockchain- und Kryptowährungsunternehmen DMG Blockchain Solutions Inc. hat laut einer am 8. November veröffentlichten Ankündigung seine neue Krypto-Mining-Anlage ans Netz gebracht. DMG gibt an, dass die Anlage bei 60 Megawatt beginnen wird und ihre Kapazität auf 85 Megawatt erhöhen kann.

DMG Blockchain Solutions gab zunächst bekannt, dass die Station im Juli gestartet werden soll. Der Krypto-Mining-Betrieb soll im industriellen Maßstab mit direkter Unterstützung der lokalen Behörden und der Stromversorger implementiert werden. Die Station wird angeblich die Hosting-Fähigkeit von DMG um mehr als das 20-fache erhöhen.

Laut der jüngsten Feststellung nimmt der 27.000 Quadratmeter große Krypto-Mining-as-a-Service-Betrieb (MaaS) eine Fläche von 34 Hektar ein und ist einer der größten in Nordamerika. Da die Anlage Wasserkraft nutzt - wovon in Kanada ein Überschuss besteht - wird der Betrieb Berichten zufolge keinen Einfluss auf den Strombedarf der Anwohner haben.

Die Unabhängigkeit vom lokalen Gemeinschaftsnetz ist für den Erfolg des Projekts von entscheidender Bedeutung, da die neue 85-Megawatt-Anlage von DMG die gleiche Menge Strom benötigt, die für die Stromversorgung von 50.000 Haushalten benötigt wird. Dave Evdokimoff, CEO des lokalen Elektrogeräte- und Dienstleistungsunternehmens Boundary Electric, sagte: "In den 71 Jahren der Geschäftstätigkeit von Boundary Electric haben wir noch nie eine Nachfrage in der Elektroindustrie gesehen, wie die, die von der Kryptoindustrie generiert wird."

Aufgrund der Fülle an Wasserkraft und niedrigen Stromkosten ist Kanada zu einem attraktiven Standort für das Mining von Kryptowährung geworden. Im Juni schlug der große kanadische Elektrizitätsversorger Hydro-Québec neue Regeln vor, nach denen Blockchain-Unternehmen Strom bieten müssen und die Arbeitsplätze und Investitionen quantifizieren sollten, die sie pro Megawatt erwarten.

Damit will Hydro-Québec zusätzlich zu 120 Megawatt bereits bestehender Initiativen bis zu 500 Megawatt bereitstellen. Der Stromversorger erhielt angeblich Anfragen zum Kauf von Strom von mehr als 100 Organisationen mit einem Gesamtenergieverbrauch von mehr als 10 Terawattstunden.

Der US-Bundesstaat New York ist auch mit Wasserkraft überspült, da die staatlichen Aufsichtsbehörden im Sommer dieses Jahres ein neues Stromtarifsystem für Kryptominen genehmigt haben, das es ihnen ermöglicht, Verträge auszuhandeln. Die kommunalen Stadtwerke von Massena werden die Verträge im Einzelfall prüfen, um andere Energiekunden vor erhöhten Tarifen zu schützen.

Bewohner von Massena zahlen eine Energieabgabe von ungefähr 0,034 Euro pro Kilowattstunde, wobei der nationale Durchschnittspreis für Wohngebäude 0,11 Euro pro Kilowattstunde beträgt. Dies machte den Staat zu einem Ziel für Krypto-Miner, die für die energieintensive Tätigkeit leistungsstarke Spezialcomputer verwenden.