Regierung von Katalonien entwickelt Plan zur Einbindung von Blockchain

Die Regierung von Katalonien hat einen Plan vorgestellt, um Blockchain-Technologie für die eigenen administrativen Prozesse einzusetzen. Dies geht aus einer offiziellen Pressemitteilung vom 24. Juli hervor.

Die Generalitat de Catalunya, offizielle Regierungsbehörde der spanischen autonomen Gemeinschaft Katalonien, will Blockchain einsetzen „mit der Absicht, öffentliche digitale Dienstleistungen zu optimieren und das Potenzial der Technologie für Behörden, Unternehmen und Bürger zu fördern.“

Laut Pressemitteilung soll die katalonische Behörde für digitale Angelegenheiten einen Plan entwickeln, der die Integration von Blockchain in allen Bereichen öffentlicher Verwaltung bis zum Ende Dezember 2018 ermöglicht.  

Das strategische Vorgehen sieht dabei eine behördenübergreifende Zusammenarbeit vor, wobei eine gemeinsame Arbeitsgruppe entstehen soll, die auf „Wissen, Training und Förderung von Talent im Blockchain-Bereich“ abzielt. Außerdem soll das volle Potenzial und der wirtschaftliche Mehrwert der Technologie erforscht werden.

Spanien hat bisher schon die Nutzung von Blockchain in verschiedensten Branchen angenommen. Im Mai hatte Technologie-Hochburg Barcelona die Schaffung von speziellem Raum innerhalb der Stadt, zur Entwicklung von Blockchain-Projekten, angekündigt. Die spanische Santander Bank ist währenddessen das erste globale Unternehmen, dass Blockchain eingesetzt hat, um darüber die Abstimmungsverfahren von Investoren laufen zu lassen.