Feb 14, 2019

CFTC-Komissar widerspricht SEC-Begründung für Ablehnung von Bitcoin-ETFs

549 Total views
4 Total shares

Brian Quintenz, ein Kommissar der US-Handelskommission für Rohstoff-Futures (CFTC), hat den Begründungen der Wertpapier- und Börsenkommission (SEC) widersprochen, mit denen sie die Ablehnung eines börsengehandelten Bitcoin (BTC)-Fonds (ETF) rechtfertigte. Quintenz äußerte sich während einer Podiumsdiskussion im BiPartisan Policy Center in Washington D.C. am 12. Februar.  

Konkret sagte Quintenz, dass potenzielle Kursmanipulationen kein Grund für die SEC sein sollten, einen Bitcoin-ETF abzulehnen. Der CFTC-Kommissar nahm zusammen mit der SEC-Kommissarin Heister Peirce an der Podiumsdiskussion teil. Peirce skeptische Haltung in Bezug auf die Entscheidung der SEC, einen BTC-ETF-Vorschlag der Winklevoss-Zwillinge zweimal abzulehnen, hat ihr den Spitznamen "Crypto Mom" eingebracht.

Wie bereits berichtet, hat die SEC ihre Bedenken im Hinblick auf die unzureichende "Widerstandsfähigkeit gegen Kursmanipulationen" in ihren Entscheidungen oder Überprüfungen von BTC-ETFs mehrfach hervorgehoben. Quintenz zog eine Parallele zwischen der Haltung der SEC und der Haltung seiner eigenen Behörde und stellte fest, dass die CFTC fordere, dass "Bitcoin-Futures-Kontrakte nicht leicht anfällig für Manipulationen sein dürfen".

Er betonte jedoch, dass die Qualifikation "leicht anfällig" eine wichtige Nuance darstelle, da jedes Produkt manipuliert werden könne, wenn man ausreichende Ressourcen besitze. Bestimmte Mechanismen, so fuhr er fort, wie etwa einen Index als Referenz für ein Produkt zu nehmen, anstelle eines Rohstoffs, könnten tatsächlich genutzt werden, um die etwaige Manipulationen deutlich unwahrscheinlicher zu machen:

"Es gibt mathematische Wege, einen Vertrag mittels eines Abwicklungsindex zu entwerfen, bei dem, selbst wenn nicht viel Liquidität an einer Börse vorhanden ist, der Index nicht so leicht anfällig für Manipulationen ist."

Quintenz nannte als Beispiel einen der von der CFTC genehmigten BTC-Futures-Kontrakte, der so gestaltet wurde, dass er zu "mehrfachen, nach Volumen gewichteten Durchschnittskursen in Fünf-Minuten-Intervallen über eine Stunde an mehreren Börsen abgewickelt wird". Er erklärte, das bedeute folgendes für jeden, der beabsichtige, den Abwicklungsindex zu manipulieren:

“[...] Sie müssten sie den größten Teil des Volumens an mehreren Börsen in mehreren Fünf-Minuten-Intervallen inne haben. Könnten sie das tun? Vielleicht. Würden wir das merken? Sofort."

Kommissarin Peirce beteiligte sich an der Diskussion, bei der es um den Ansatz ihrer Behörde bei der Überprüfung von vorgeschlagenen Krypto-Produkten ging, und erklärte:

"Wir bei der SEC waren bisher nicht bereit, einen Bitcoin-ETF zu genehmigen. Meine Sorge ist, dass das ein bisschen wie ein leistungsorientierter Ansatz erscheint, der den zugrunde liegenden Bitcoin-Markt verurteilt und aussagt, dass wir nicht glauben, dass diese ausreichend reguliert seien. Es gibt viele Märkte, die nicht reguliert sind, aber es gibt trotzdem Produkte, die auf diesen basieren."

Wie bereits berichtet, rührt Peirce skeptische Haltung im Hinblick auf die Entscheidung der SEC, einen BTC-ETF der Winklevoss-Brüder abzulehnen, daher, dass sie der Meinung war, dass die Behörde damit "ihre eingeschränkte Befugnis" überschritten habe. Laut der Kommissarin konzentriere sich die SEC bei ihrer Entscheidung auf die Merkmale des zugrunde liegenden Bitcoin-Spotmarkts und nicht auf das Derivat, das die Antragsteller auflisten wollten.

Auf Twitter folgen

CT empfiehlt
Pressemitteilungen