Vorsitzender von koreanischem Spiele-Riesen prognostiziert Blockchain-Nutzung in "allen Branchen" in der Zukunft

Der Vorsitzende von Netmarble, einer der größten südkoreanischen Spiele-Unternehmen, glaubt, dass Blockchain-Technologie bald in allen Branchen angewendet werden wird, wie das lokale Nachrichtenportal EDaily am 20. Juni berichtet.

Netmarble meldete im Jahr 2016 Einnahmen in Höhe von 1,5 Billionen Won (etwa 1,16 Mrd. Euro), mit einer Marktkapitalisierung von 12,86 Billionen Won (etwa 10 Mrd. Euro) heute.

Während des 9. jährlichen Strategieforums in Seoul beantwortete der Vorsitzende Bang Joon-hyuk die Frage eines Studenten nach der Zukunft von Blockchain und Business mit einer optimistischen Prognose für den Einsatz von Blockchain:

"Blockchain mit seiner Objektivität, Zuverlässigkeit und Sicherheit wird in Zukunft in allen Branchen Anwendung finden."

Auf die Frage, ob die aktuelle Popularität von Blockchain eine Blase sei, verglich der Vorsitzende die Innovation von Blockchain mit der des Internets:

"Das Internet war keine Blase. Das Internet hat alle Industrien angenehmer gemacht [...] [Blockchain]

ist keine Blase, weil es Leute gibt, die in Bitcoin investiert haben. Es ist eine Blase für diejenigen, die keine Ahnung haben, aber eine Chance für diejenigen, die eine Ahnung haben."

Bang Joon-hyuk fuhr mit seinem Vergleich fort und erklärte, dass, da Blockchain in ihrer Entstehungsphase ist, die Nutzung der Technologie einen ähnlichen Erfolg wie die Internet-Unternehmer der 80er Jahre bringen könnte:

"Es scheint, dass diese Zeit einmal alle zehn Jahre kommt [...] jetzt erwarten wir Blockchain.”

Südkoreas Zentralbank hat damit begonnen, Blockchain zu erforschen, um ihr Ziel einer bargeldlosen Gesellschaft bis 2020 zu erreichen. Außerdem kündigte die südkoreanische Regierung Ende Mai eine neue positive Richtung für ihre Kryptowährungs- und Blockchain-Gesetzgebung an, als sie bekanntgab, Initial Coin Offerings (ICOs) wieder legal machen zu wollen.