Chinesische Zentralbank: Gouverneur erklärt STOs zu illegaler Finanzaktivität in China

Die Volksbank von China (PBoC), die Zentralbank des Landes, betonte, dass Security Token Offerings (STOs), bei denen es um Wertpapier-Token geht, im Land illegal seien. Das geht aus einem Bericht der englischsprachigen lokalen Nachrichtenplattform South China Morning Post (SCMP) vom 9. Dezember hervor.

Der stellvertretende Gouverneur der Zentralbank Chinas Pan Gongsheng soll auf einem Gipfel in Peking gesagt haben: "'Illegale' Finanzierungstätigkeiten durch STOs und ICOs Initial Coin Offerings  waren auf dem Festland trotz einer landesweiten Bereinigung des Kryptowährungsmarktes im vergangenen Jahr noch immer stark präsent."

Gongsheng sagte auch, dass, wenn die Regierung nicht eingegriffen hätte, der chaotische Kryptomarkt die allgemeine finanzielle Stabilität in China hätte beeinträchtigen können.

Der Zentralbankmitarbeiter erklärte, dass das "seit kurzem aufkommende STO-Geschäft immer noch im Wesentlichen eine illegale Finanzaktivität in China" sei. Gongsheng bekräftigte auch erneut die Haltung, dass Kryptowährungen mit Kriminalität in Verbindung gebracht werden:

"Virtuelles Geld ist zu einem Komplizen für alle Arten von illegalen und kriminellen Aktivitäten geworden."

Laut dem Artikel sagte Gongsheng: "Die meisten der Finanzierungsoperationen, die über ICOs in China durchgeführt wurden, standen im Verdacht, illegale Kapitalbeschaffung, Pyramidenverkaufssysteme und andere Arten von Finanzbetrug zu sein".

Der Artikel erwähnt auch, dass der Chef der Pekinger Finanzbehörde Huo Xuewen vor etwa einer Woche vor STOs gewarnt hat. Er sagte:

"Ich möchte diejenigen warnen, die STO-Kapitalbeschaffungen in Peking fördern. Tun Sie es nicht in Peking. Sie werden rausgeschmissen, wenn Sie das tun."

Andererseits wurde Blockchain - die Technologie hinter den meisten Kryptowährungen - in China relativ gut angenommen. Wie Cointelegraph kürzlich berichtete hat ein chinesisches Internet- Gericht damit begonnen, Blockchain zum Schutz des geistigen Eigentums von Online-Verfassern zu verwenden.

Die Rechtsgrundlage für diese Entwicklung bildet wohl das Urteil des obersten chinesischen Gerichtshofes vom September, das festlegte, dass Blockchain Beweise rechtlich beglaubigen kann.