Chinas Zentralbank startet Testphase für Blockchain-Finanzplattform

Die People's Bank of China (PBoC) hat offiziell die Testphase ihrer Blockchain-Handelsfinanzplattform eingeleitet, wie der lokale Mediendienst Shanghai Securities News am 4. September berichtete.

Die Shenzhener Unterfiliale der People's Bank of China, die Zentralbank der Volksrepublik China, hat die Testphase der sogenannten "Bay Area Trade Finance Blockchain Platform" früher als ursprünglich geplant eingeleitet.

Die Plattform dient dazu, Handels- und Finanzierungsaktivitäten wie Debitoren- und Handelsfinanzierungsgeschäfte durchzuführen. Gleichzeitig liefert die Plattform ein regulatorisches System für Handelsfinanzierungen, um Echtzeit-Monitoring über diverse Finanzaktivitäten zu ermöglichen.

Laut Shanghai Securities News will die Plattform ein "offenes Finanz- und Handelsökosystem für die Regionen Guangdong, Hongkong und Macau Bay" errichten. Die in die Plattform involvierten Organisationen sind unter anderem Bank of China, China Construction Bank, China Merchants Bank, Ping An Bank, Standard Chartered Bank und BYD Co., Ltd.

Laut dem Report hilft die Plattform "Banken dabei, Geschäftsauthentifizierungsprüfungen durchzuführen, Geschäftskosten zu senken, Geschäftseffizienz zu verbessern [und] geschäftliche Risiken zu verhindern und zu kontrollieren". Außerdem soll die Regulatoren unterstützen und den Informationsfluss zwischen Abteilungen verbessern.

Anfang August veröffentlichte die Firma Ping An Insurance, ein chinesischer Versicherungs-, Banking- und Finanzdienstleistungsgigant, ein "White Paper on Smart Cities", in welchem er sich für Blockchain, KI, Big Data und Cloud-Computing-Technologieentwicklungen aussprach, um eine "Smart City" zu erschaffen.

Im Juli hatte das Ministerium für Wissenschaften und Technologie Chinas angekündigt, dass die Volksrepublik eine internationale Forschungsgruppe über die Standardisierung von Internet of Things (IoT) und Blockchain-Technologie leiten wird, wie Cointelegraph am 18. Juli berichtete.