Circle verdoppelt BTC-Minimum auf 406.000 Euro angesichts "robusten Marktes"

Die Over-The-Counter (OTC) Handelsplattform des durch Goldman Sack unterstützten Finanzstartups Circle hat ihr minimales Handelsvolumen für Bitcoin auf rund 406.000 Euro angehoben, angesichts eines nach eigenen Angaben "robusten Marktes", wie Business Insider am Montag, den 23. April berichtet.

In einem Kommentar an Business Insider gab der Geschäftsführer von Circle Jeremy Allaire zu Protokoll, dass der Schritt einer Umkehr des Krypto-Handelsmarktes vorausgeht, welcher sein Volumen Q1 2018 deutlich abfallen sah, als die Preise für Wertanlagen in Bitcoin und Altcoins einbrachen.

"Die Mindestticketgröße ist auf 500.000 US-Dollar (rund 406.000 Euro) mit einem Durchschnitt von 1 Million US-Dollar (rund 810.000 Euro) gestiegen", sagte er der Publikation und bemerkte, dass die OTC-Plattform Circle Trade routinemäßig Transaktionen über 100 Millionen Dollar abwickelt. Er fügte hinzu, dieses "Wasserzeichen wird weiter steigen".

Circle hat in diesem Jahr eine auffällige Rückkehr in die Krypto-Industrie eingeleitet, die vor allem durch die Übernahme der Krypto-Börse Poloniex im Februar charakterisiert wird.

Für die Zukunft sehen die Befürworter des OTC-Handels die Vorteile darin, Großanlegern eine Methode zur Interaktion mit dem "BTC-Großhandelsmarkt" anzubieten, eine Option, die traditionelle Börsen mit weniger Liquidität nicht bieten können.

"Wenn ich 5 Millionen hab, kann ich diesen Trade nicht über GDAX machen", sagte eine unbekannte Industriequelle gegenüber Business Insider.

Letzte Woche berichtete Cointelegraph über Gerüchte, dass Brasilien größte Investitionsfirma die Einführung einer eigenen OTC-Börse vorbereitet.

Bitcoin stieß am 21. April an die 7.300 Euro-Marke und schwankt seitdem um diesen Wert. Allerdings entzündet die Kryptowährung neuen Optimismus, dass der Preis in Zukunft auf Rekordwerte steigen könnte, nachdem Industrie-Experten vor Kurzem Wertanstiege auf 200.000 Euro pro Coin vorhersagten.