CME Bericht: Durchschnitts-Handelsvolumen für Bitcoin Futures steigt im Q2 um 93%

Das tägliche Durchschnitts-Handelsvolumen (ADV) für Bitcoin (BTC) Termingeschäfte (Futures) an der Chicago Mercantile Exchange (CME) hat sich im zweiten Quartal 2018 im Vergleich zum Ersten um 93% gesteigert. Dies geht aus einer Twitter-Nachricht des Unternehmens vom 20. Juli hervor.

Die CME gab außerdem an, dass die Rate aller offenen Positionen (Open Interest – OI) bzw. die Anzahl aller offenen Verträge für Bitcoin Termingeschäfte 2.400 überschritten hat, was einer Steigerung von 58% des Q1 entspricht.

CME

CME Durchschnitts-Handelsvolumen und Offene Positionen für Bitcoin Termingeschäfte in Q1 2018 und Q2 2018

Quelle: CMEGroup

Als eine der weltweit größten Börsen für Termin- und Optionsgeschäfte hat die CME Group den Handel mit Bitcoin Termingeschäften ab dem 17. Dezember ermöglicht, nachdem die Konkurrenz von der Chicago Board Options Exchange (CBOE), die größte U.S. Börse für Optionsgeschäfte, zuvor mit BTC Futures am 10. Dezember an den Start gegangen war.

Im Mai hatte die Zentralbank von San Francisco einen Wirtschaftsbrief veröffentlicht, in dem sie die Vermutung aufstellt, dass der Bitcoin Kursabsturz nach dem 20.000 $ Rekordhoch vom Dezember mit der Einführung von Bitcoin Termingeschäften zusammenhängt. Die Zentralbank schreibt, dass der „schnelle Anstieg und anschließende Sturz des Preises“ nachdem der Handel mit BTC Termingeschäften gestartet war „scheinbar kein Zufall ist.“

Zuvor hatte BlckRock, der größte Anbieter für börsengehandelte Fonds (ETF), angekündigt, dass er eine Arbeitsgruppe ins Leben rufen will, um zu evaluieren, ob das Unternehmen in Bitcoin Termingeschäfte investieren solle. Die Berücksichtigung von Bitcoin Termingeschäfte ist eine 180°-Drehung für BlackRock, das sich bis zu diesem Zeitpunkt immer kritisch gegenüber Kryptowährungen gezeigt hatte.