Notenbank: Bitcoin-Futures-Einführung war Grund für Rückgang 2017

Die Notenbank von San Francisco veröffentlichte am 7. Mai einen Wirtschaftsbrief. In diesem heißt es, dass der Grund für den Bitcoin (BTC)-Rückgang von seinem Allzeithoch von 16.800 Euro die Einführung des Handels mit Bitcoin-Futures war.

Im Brief der Notenbank heißt es, dass "das schnelle Wachstum und der anschließende Kursfall nach der Einführung von Futures kein Zufall zu sein scheint" und "das deckt sich mit dem Handelsverhalten, das typischerweise mit der Einführung von Future-Märkten für einen Vermögenswert einhergeht".

Der höchste Bitcoin-Kurs fiel mit der Einführung von Bitcoin-Futures durch die Chicago Mercantile Exchange (CME) Mitte Dezember letzten Jahres zusammen. Eine Woche davor hatte die Chicago Board Options Exchange (CBOE) ebenfalls Bitcoin-Futures eingeführt, obwohl der Handel geringfügig war, heißt es in der Studie.

Laut dem Brief waren optimistische Investoren, die darauf setzten, dass der Kurs steigen würde, die einzige Triebfeder des Bitcoin-Anstiegs. Der konstante Kursanstieg zog mehr Optimisten an, die wiederum die Nachfrage noch stärker anhoben.

Pessimisten hatten kein Instrument, um auf den Fall von Bitcoin zu setzen und von einem Kursrückgang zu profitieren, bis Bitcoin-Futures eingeführt wurden. Die neue Investitionsmöglichkeit führte zu einem Nachfragerückgang im Day-Ahead-Bitcoin-Markt und ließ den Kurs zurückgehen.

“... Die Einführung von Bitcoin-Futures ermöglichte es Pessimisten, in den Markt einzutreten, was zur Umkehr der Bitcoin-Kursdynamik beitrug.

Der Brief legt nahe, dass der Bitcoin-Kurs nach der Einführung von Futures durch die CBOE und CME nicht über Nacht zusammenbrach, da das Handelsvolumen von Bitcoin am Futures-Markt relativ gering ist.

Laut dem Brief werden die Futures-Preise für Bitcoin von der Nachfrage und der Akzeptanz der Kryptowährung durch traditionelle Finanzinstitute als "Sicherheit, Zahlungsmittel oder Direktanlage" abhängen. Es heißt:

"Wenn eine andere Kryptowährung in den Märkten, die derzeit von Bitcoin dominiert werden, öfter als Tauschmittel verwendet wird, könnte die Nachfrage nach Bitcoin stark sinken, da diese Märkte meist 'der Gewinner bekommt alles'-Märkte sind."

Letzte Woche sagte ein ehemaliger Notenbank-Direktor, dass er, wenn er anstelle von Jerome Powell zum Vorsitzenden der Notenbank gewählt worden wäre, eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen hätte, um über eine digitale Landeswährung zu diskutieren.