Coinbase Vorstandsmitglied: Krypto Ökosystem wird noch Jahre lang keine Regulation sehen

Techcrunch berichtete am 31 Mai, dass Kathryn Haun, Vorstandsmitglied von Coinbaseund HackerOne, behauptete, dass Kryptowährung und Blockchain jahrelang keine Regulierung sehen werden. Haun hat heute auf der Code Conference in Kalifornien ihre Erklärungen zur Regulierung abgegeben.

Haun zog Parallelen zwischen Internet und Krypto und behauptete, dass die Nutzer in den frühen Tagen des Internets eine einzige Regulierungsbehörde forderten, die nie stattfand. Nach Haun folgen Krypto und Blockchain dem gleichen Schema der Entwicklung. Sie wies außerdem darauf hin, dass die Regulierung, die vor einem Jahr entwickelt worden wäre, aufgrund des Anstiegs der Initial Coin Offerings (ICOs) bereits überholt wäre.

Haun, die auch Professorin an der Stanford Graduate School of Business ist, argumentierte, dass es im Kryptobereich keine Regulierung geben könne, bis die Regulierungsbehörden ein solides Verständnis davon erlangt hätten, wie es funktioniert. Haun betonte, dass "abgewartet werden müsse, wie sich die Technologie entwickelt", und fügte hinzu, dass Regulierung nicht "schneller als das Verständnis" sein sollte.

Die heutigen Äußerungen stimmten denen von Mike Lempres, Chief Legal und Risk Officer bei Coinbase, zu, der während einer Kongressanhörung im März sagte, dass das US-Regulierungssystem derzeit "gesunden Innovationen schadet". Lampres sagte, es mangelt an Verständnis dafür, was erlaubt ist wie digitale Vermögenswerte gesetzlich betrachtet werden; ntweder als Wertpapiere, Waren, Eigentum oder Geld.